01

Jan
2019

Mekong Teil 2

Posted By : Rudolph Schneider/ 115 0

Goldenes Dreieck, 15.12.2018 bis 08.01.2019

Bootsfahrt nach Huay Xai, 150 km

Auch der heutige Morgen begann früh. Das Quartier war mäßig, das Frühstück spartanisch, doch Kapitän Khuai kannte keine Gnade. Spätestens halb 7 hatten wir uns bei ihm einzufinden, weil wir es sonst nicht schaffen würden, über die Thailändische Grenze. Wie wir später erfuhren, hätten wir schon noch ein bisschen mehr Zeit gehabt, aber zu dem Zeitpunkt konnten wir das nicht wissen.

Zunächst war es genauso kalt, wie am Vortag. Am Beginn der Reise sahen wir drei Elefanten, die am Ufer standen und was sie da genau machten, konnten wir nicht erkennen. Was Elefanten eben so machen, mit dem Rüssel wedeln, trompeten und genügsam dreinschauen.

Der heutige Tag war im weitesten Sinne eine Verlängerung des gestrigen und manchem aus der Gruppe wurde es bald zuviel. Andere konnten von dieser gemütlichen Art des Reisen kaum genug bekommen, konnte man doch endlich einmal Bücher richtig durchlesen, Videos anschauen, die man sich vorher runtergeladen hatte, oder einfach die Seele beim Blick aufs Ufer treiben lassen.

Und wieder Sandbänke, Felsen, ein paar Dörfer, Fischermänner und immer wieder Herden von Büffeln. Es ist keine aufregende Landschaft, aber eine, die zum Verweilen, zur Meditation anregt.

Das Mittagessen, welches Frau Khuai zauberte gehörte auch heute wieder zu den besonderen Highlights, frittiertes Gemüse, frittierter Fisch, ein wunderbares Curry und leckere Ananas zum Nachtisch.

Auch wenn wir uns mit den Khuais kaum verständigen konnten, waren sie uns doch ausgesprochen symphatisch.

Die Ankunft verlief abrupt und überraschte uns sehr. So sehr, dass wir glatt den Pappkarton vergaßen, den wir treu zweieinhalb Wochen mit uns mitgeschleppt hatten um am Ende Berts Fahrrad verpacken zu können. Man hönnte sich in den A…Hintern beißen.

Der Grenzübergang verlief ohne größere Vorkommnisse. Bis auf das die laotischen Beamten vergaßen Bert auszustempeln und man mich für einen Betrüger hielt, und ich den Zweifel nur entkräften konnte, indem ich mein Geburtsdatum richtig aufsagte. Ich frage mich, lag es an der Frisur, oder meiner Gewichtszunahme.

Nach einer kurzen Fahrt auf der thailändischen Seite, wo übrigens Linksverkehr gilt, eine Tatsache, an die wir uns hoffentlich bald gewöhnen, dann die Ankunft im Guesthouse.

Ein üppiges und schmackhaftes Essen im benachbarten Hotel, ein kleiner Schlummertrunk und wir sind bereit für unsere letzte Woche im goldenen Dreieck. Wir sind gespannt, was Thailand zu bieten hat.

Leave your comment

Please enter comment.
Please enter your name.
Please enter your email address.
Please enter a valid email address.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.