Der erste Pass

Berge, Tempel, Thangkas, 24.09. bis 24.10.2011

110 Kilometer von Yongdeng nach Gulang, über den 3015 Meter hohen „Krähenruf-Pass“, verregnete, kalte Abfahrt nach Gulang, ca. 8 bis 15 Grad.

Frühstück gibt es heute auf sehr Chinesisch, gedämpfte gebratene Teigtaschen, dann sitzen wir um 9 Uhr auf den Rädern und verlassen die kleine Stadt. Die ersten Kilometer herrscht wieder recht reger Verkehr und lässt dann auch nicht nach, dabei habe ich die Straße als sehr ruhig in Erinnerung. Die Ursache dafür erfahren wir recht schnell, die parallel laufende Schnellstraße ist wegen Umbau zur Autobahn komplett gesperrt, na so ein Mist auch!

Heute steht unser erster 3.000er Pass auf dem Programm, keine zu schwere Aufgabe, denn wir starten schon auf 2100 Metern Höhe und die ersten 50 Kilometer geht es mit 1 % mehr als seicht nach oben.

Die Landschaft ist wieder recht wild mit trockenen Hügeln, aber schon bald tauchen höhere Berge am Horizont auf und auf den Gipfeln liegt Schnee.

Die Bevölkerung besteht hauptsächlich wieder aus der Hui Minorität (Moslems), aber in Tianzhu erreichen wir den ersten tibetischen Landkreis in der Region. Es ist hier kaum möglich Tibeter unter den Leuten zu identifizieren, aber die Aufschriften in den Geschäften sind eben neben Chinesisch, manchmal in arabischer Schrift oder jetzt fast immer auch in Tibetisch. Auch die Häuser, die neu gebaut werden sind ab und an mit tibetischen Ornamenten bestückt.

Bis zum frühen Nachmittag, als es dann etwas steiler nach oben geht, sind wir schon auf 2700 Metern. Die Dörfer werden etwas kleiner und es dominieren kleine Lehmhäuser. Uns bleiben nur noch 300 Meter Höhe bis zum Pass und die sind auch recht schnell zurück gelegt.

Hier oben pfeift ordentlich der Wind und es sind nur noch 9 Grad und auf der anderen Seite sieht es noch ungemütlicher aus und wir rollen direkt in den Regen.

So wird die 40 Kilometer lange Abfahrt dann doch eher ungemütlich und sehr kalt, aber die letzten fünf Kilometer vor Gulang ist es wieder trocken und die Finger und Fußzehen haben noch einmal die Möglichkeit aufzutauen und wir kommen mit fast trockenen Klamotten ins Hotel, das wir erst im dritten Anlauf bewohnen dürfen.

Beim ersten Versuch wurden wir an ein anderes Hotel weiter verwiesen, da man angeblich keine Ausländer aufnehmen dürfe, da das zweite Hotel aber voll war, mussten sie uns dann doch nehmen, leider hatten nur die Hälfte der Leute eine warme Dusche, in der dritten Etage ging das warme Wasser dann erst am Morgen, aber das ist eben ländliches China.


Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind geschlossen.