Newsletter September 2020

 

Liebe Radlerinnen und Radler!

Asien liegt im Moment nicht nur geograhisch weit entfernt. Leider ist nicht damit zu rechnen, dass Radreisen in Asien dieses Jahr noch möglich sein werden. Schweren Herzens sagen wir hiermit alle verbliebenen Asientermine für 2020 ab. Besonders schwer fällt uns das bei der Reise Auf den Spuren der Khmer, die sicherlich eine unserer schönsten und abwechslungsreichsten ist. Da aus Laos und Kambodscha jedoch vorsichtig optimistische Signale kommen, gehen wir davon aus, dass Südostasien im Frühjahr 2021 wieder mit dem Rad erfahrbar sein wird.

Bis Touren in China und den Nachbarländern wieder möglich sein werden, werden wir uns auf unsere Deutschland und Europatouren beschränken. Das Konzept der „Heimattouren“ werden wir ausbauen, im ersten Halbjahr 2021 geht es wieder in die Oberpfalz, nach Niedersachsen und auf den Balkan. Falls ihr bis dahin nicht warten könnt: Die Oberpfalztour gibt es noch einmal im Oktober 2020 und zum Jahrestag des Mauerfalls laden wir zu einer kleinen Berlinradtour. Dies wird vom 06. – 10.11.2020 sein, die Tour folgt dem Berliner Mauerweg, aber auch in der Hauptstadt werden wir so Einiges entdecken. Mehr dazu demnächst an dieser Stelle.

Und dann ist da natürlich noch die Schlussetappe der Radweltreise von Lissabon nach Berlin. Wir freuen uns über die vielen Mitradlerinnen und Mitradler, die weiterhin dabei sind – einige den gesamten Schönen Weg nach Hause, viele auf ausgesuchten Teiletappen. Und hoffen natürlich auch auf weitere Teilnehmer. Zum Appetitanregen präsentieren wir hier noch einmal die schönsten Abschnitte unserer Europaradtour. Auf allen beschriebenen Etappen sind noch Restplätze frei, die Durchführung ist gesichert.

Der Schöne Weg nach Hause – Radtour von Lissabon nach Berlin

Von Lissabon nach Berlin geht unsere fast 4.500 Kilometer lange Reise durch Portugal, Spanien, Frankreich, Belgien, Holland und Deutschland. Wir folgen dem Jakobsweg, schnuppern Seeluft am Atlantik und radeln durch das malerische Loire-Tal. Entdecken das Fahrradwunderland Holland und folgen dem europäischen Fernradweg R1 bis zum Brandenburger Tor.

Mehr erfahren ->

Alle Wege führen nach Santiago – Radtour von Lissabon nach Santiago de Compostella

Portugal und Spanien entdecken wir auf dem ersten Abschnitt unser paneuropäischen Radtour. Von Lissabon führt uns diese recht anspruchsvolle Radtour über das romantische Sintra, das mittelalterliche Obidos und Batalha mit seinem eindrucksvollen Kloster nach Coimbra. Von Portugals alter Hauptstadt radeln wir über Aveiro, das „Venedig Portugals“ nach Porto. Gestärkt von dem einen oder anderen Wein geht es weiter, den Camino Portugues folgend nach Santiago de Compostella. Eine wunderbare Radtour, gespickt mit Highlights!

Pilgern auf zwei Rädern – Der Jakobsweg mit dem Fahrrad

Auf unserer Radtour von Santiago nach Bordeaux folgen wir vor allem dem Jakobsweg. Aber nicht nur! Zuerst radeln wir zum „Ende der Welt“, folgen der Atlantikküste bis A Coruña und pilgern dann den Jakobsweg in umgekehrte Richtung von Lugo nach Pamplona. Zum Abschluss gönnen wir uns noch eine frische Meeresbrise und radeln schließlich nach Bordeaux. Eine Radtour voller landschaftlicher, kultureller und kulinarischer Highlights.

 

Radeln wie Gott in Frankreich –
Radtour von Bordeaux nach Paris

Von Bordeaux durch das Médoc in Richtung Norden. An der Atlantikküste entlang bis nach La Rochelle. Den Loireradweg bis nach Orléon. Die faszinierende Katedrale von Chartres. Und zum Abschluss Paris mit dem Fahrrad. Mehr Frankreich in knapp drei Wochen geht kaum!

Eine Tour zum Entdecken und Genießen!

Mehr erfahren ->

16 Räder ostwärts – Radtour von Paris nach Berlin

Warum in die Ferne schweifen?!

Unser Heimatkontinent ist voller Überraschungen.

Wir entdecken Paris mit dem Rad, laufen durch die malerischen Altstädte Belgiens, Hollands und Deutschlands, genießen das Fahrradwunderland Holland und begeben uns durch einen kulinarischen Streifzug durch die Küchen Mitteleuropas. Eine wahrlich würdige letzte Etappe der Radweltreise. In Berlin schließen wir uns der Fahrradsternfahrt an und radeln stilvoll die Avus in Richtung Funkturm. Das „Schmutzbier“ im Eschenbräu haben wir uns verdient!

Mehr erfahren ->

Oh wie schön ist unsere Heimat!
Radtour in der Oberpfalz

Die erste Heimattour führte August 2020 unser Geschäftsführer Volker Häring mit einer 12-tägigen Schleife durch die nördliche Oberpfalz, die mit einem Abstecher nach Franken in seiner Geburtsstadt Nürnberg endete. Aufgrund der begeisterten Reaktion der Teilnehmer des ersten Termins bieten wir diese Tour nun noch einmal im Oktober 2020 an – und für Langzeitplaner auch im Juli 2021.

Es ist ein Raderlebnis für Entdecker – ein Stück Deutschland, das zu Unrecht selten besucht und noch seltener mit dem Rad bereist wird, obwohl die Oberpfalz sowohl landschaftlich als auch kulturell zu den vielfältigsten Regionen Deutschlands gehört. Wer China By Bike schon immer mal kennenlernen wollte, gerne alte Bekannte wiedersehen oder mal wieder mit Volker unterwegs sein möchte, ist bei dieser Tour richtig. Für leibliches Wohl mit leckeren kulinarischen Spezialitäten ist wie gewohnt gesorgt!

Termine:
09. – 20.10.2020 (Anmeldeschluss 25.09.2020)
25.07. – 05.07.2021

Und was schreibt Peter, hopfenaffiner Teilnehmer der ersten Tour zur Oberpfalzrunde? ->

Oh wie schön ist Niedersachsen!

Unsere zweite Heimattour führt in das südliche Niedersachsen, wo Christof Gebhardt seine Jugend erleben durfte. Ausgangs- und Endpunktpunkt der 13-tägigen Reise ist die Universitätsstadt Göttingen. In sieben Etappen entdecken wir die Heimat von Max und Moritz, besichtigen Klöster und Burgen und genießen die üppige Natur zwischen Leine und Weser. Die Strecken sind überwiegend recht kurz und mit nur wenigen Steigungen, so dass wir unterwegs viel Zeit haben für Besichtigungen am Wegesrand.

 

Durch Bulgariens Berge

Nach Oberpfalz und Niedersachsen bieten wir im Rahmen unserer Heimattouren ein ganz besonderes Schmankerl an: Eine Radtour in die faszinierende Bergwelt Bulgariens. Von Sofia aus fahren wir auf verkehrsarmen Nebenstraßen ins Rila-Gebirge. Nach der Besichtigung des weltberühmten Rila-Klosters geht es weiter ins malerische Melnik. Auf dem Weg nach Trigrad mit der „Teufelsschlund“ genannten Höhle machen wir Station in Kovachevitsa, ein kleines Städtchen, in dem die traditionelle bulgarische Architektur noch besonders gut erhalten ist. Zum Abschluss verbringen wir zwei Nächte in Plovdiv, der europäischen Kulturhauptstadt 2019 mit ihrem historischen Stadtkern, der bis in die Römerzeit zurückgeht.

Warum Bulgarien? Aus Liebe zu einem selten bereisten und dennoch unheimlich schönen und vielfältigen Land. Und die familiären Bande, die unseren Geschäftsführer Volker Häring mit Bulgarien verbinden spielen natürlich auch eine Rolle

Bleibt gesund! Den nächsten Newsletter gibt es Mitte Oktober 2020.

Euer China-By-Bike-Team

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Newsletter Juli 2020

Liebe Radlerinnen und Radler!
Hoffentlich seid ihr alle gut in den Sommer gekommen! Das Wetter nähert sich ja so langsam (in Berlin sehr sehr langsam) sommerlichen Temperaturen.Zeit, sich mal wieder auf’s Rad zu schwingen und eine Radtour zu machen! Warum eigentlich nicht mit uns?

Unsere „Heimattouren“ nehmen so langsam Gestalt an. Volkers „Oberpfalztour“ ist mit augenblicklich acht Anmeldungen schon gesichert. Im heutigen Newsletter stellen wir euch nicht nur Christofs Heimattour vor, die durchs schöne Südniedersachsen führt, sondern haben noch ein besonderes Schmankerl für euch: Eine Radtour durch die bulgarischen Berge von Sofia nach Plovdiv.

Neugierig geworden? Dann scrollt einfach nach unten – Reiselust garantiert.

Bleibt weiterhin gesund, bis bald!
Euer China-By-Bike-Team

P.S. Unsere Gutscheinaktion läuft weiterhin. Mehr dazu am Ende des Newsletters.

Den nächsten Newsletter gibt es voraussichtlich Ende August 2020.


Oh wie schön ist unsere Heimat!
Radtour in der Oberpfalz
ACHTUNG – Nur noch sechs Plätze frei!

Was macht ein Asienradveranstalter, wenn Asien im Moment als Reiseziel wegfällt? Genau, organisiert eine Radtour in einer Gegend, in der er sich genauso gut auskennt und die ihm ebenso ans Herz gewachsen ist. Den Anfang macht unser Geschäftsführer Volker Häring mit einer 12-tägigen Tour durch die nördliche Oberpfalz, die mit einem Abstecher nach Franken in seiner Geburtsstadt Nürnberg endet.

Eine Tour für Entdecker – ein Stück Deutschland, das zu Unrecht selten besucht und noch seltener mit dem Rad bereist wird, obwohl die Oberpfalz sowohl landschaftlich als auch kulturell zu den vielfältigsten Regionen Deutschlands gehört. Wer China By Bike schon immer mal kennenlernen wollte, gerne alte Bekannte wiedersehen oder mal wieder mit Volker unterwegs sein möchte, ist bei dieser Tour richtig. Für leibliches Wohl mit leckeren kulinarischen Spezialitäten ist wie gewohnt gesorgt!

HEIMATTOUR 1 – DIE OBERPFALZ

Oh wie schön ist Niedersachsen!

Unsere zweite Heimattour führt in das südliche Niedersachsen, wo Christof Gebhardt seine Jugend erleben durfte. Ausgangs- und Endpunktpunkt der 13-tägigen Reise ist die Universitätsstadt Göttingen. In sieben Etappen entdecken wir die Heimat von Max und Moritz, besichtigen Klöster und Burgen und genießen die üppige Natur zwischen Leine und Weser. Die Strecken sind überwiegend recht kurz und mit nur wenigen Steigungen, so dass wir unterwegs viel Zeit haben für Besichtigungen am Wegesrand.

HEIMATTOUR 2 – SÜDNIEDERSACHSEN
11. – 23. September 2020

Durch Bulgariens Berge

Nach Oberpfalz und Niedersachsen bieten wir nun zum Abschluss unserer Heimattouren ein ganz besonderes Schmankerl an: Eine Radtour in die faszinierende Bergwelt Bulgariens. Von Sofia aus fahren wir auf verkehrsarmen Nebenstraßen ins Rila-Gebirge. Nach der Besichtigung des weltberühmten Rila-Klosters geht es weiter ins malerische Melnik. Auf dem Weg nach Trigrad mit der „Teufelsschlund“ genannten Höhle machen wir Station in Kovachevitsa, ein kleines Städtchen, in dem die traditionelle bulgarische Architektur noch besonders gut erhalten ist. Zum Abschluss verbringen wir zwei Nächte in Plovdiv, der europäischen Kulturhauptstadt 2019 mit ihrem historischen Stadtkern, der bis in die Römerzeit zurückgeht.

Warum Bulgarien? Aus Liebe zu einem selten bereisten und dennoch unheimlich schönen und vielfältigen Land. Und die familiären Bande, die unseren Geschäftsführer Volker Häring mit Bulgarien verbinden spielen natürlich auch eine Rolle

HEIMATTOUR 3 – BULGARIEN
26. September – 09. Oktober 2020

Zuversichtlich in die Zukunft – Der CHINA-BY-BIKE-Reisegutschein

Ihr habt den diesjährigen Urlaub bereits verplant oder bleibt lieber auf Balkonien? Möchtet aber trotzdem gerne von Radreisen in Asien träumen oder jemanden eine Freude machen? Oder ihr wollt uns einfach in einer schweren Zeit unterstützen und uns Planungssicherheit geben?

Dann haben wir etwas für euch: Den China-By-Bike-Reisegutschein!

Wie funktioniert das?

China-By-Bike-Gutscheine gibt es in Höhe von 500, 1.000, 2.000, 3.000 und 4.000 Euro. Sie sind 10 Jahre gültig, übertragbar, insolvenzabgesichert und gelten für alle direkt von China By Bike veranstaltete Touren (keine vermittelte Reisen).

Ihr schreibt uns eine Mail an info@china-by-bike.de, ob der Gutschein für euch oder jemand anderen ist und welche Summe ihr wünscht. Wir schicken euch dann die entsprechende Rechnung und den Gutschein in gewünschter Höhe. Als kleines Dankeschön legen wir noch ein Exemplar des Buches „China151“ bei.

Wir danken euch schon jetzt für eure Unterstützung! Seid versichert, dass wir mit Zuversicht in die Zukunft gehen und es kaum erwarten können, wieder aufs Rad zu steigen – mit euch!

ACHTUNG: Neue Öffnungszeiten!

Zu guter Letzt noch ein wichtiger Hinweis: Da sich das Buchungsvolumen und damit das Arbeitsaufkommen im Moment in Grenzen hält, haben wir bis auf Weiteres veränderte Öffnungszeiten. Im Büro erreicht ihr uns immer Mo, Mi und Fr von 12:00 – 15:00 Uhr unter der 030-6225645.

Voraussichtlich ab Oktober 2020 haben wir dann wieder unsere üblichen Bürozeiten.

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Newsletter Juni 2020

 

Newsletter Juni 2020

Liebe Radlerinnen und Radler!

Langsam erwachen wir aus unserer Schockstarre. Wie ihr euch vorstellen könnt, waren die letzten Monate nicht leicht für China By Bike. Wir haben ab Februar sämtliche Reisen absagen müssen, inklusive der lange erwarteten letzten Etappe der Radweltreise von Lissabon nach Berlin. Das tat weh, die Arbeit von mehreren Jahren nicht mit einem Höhepunkt abschließen zu können.

Aber wie auch immer: Gesundheit geht vor und es hilft kein Jammern und Verzagen.

Wir habe die unfreiwillige Auszeit auf jeden Fall genutzt, um Kräfte zu sammeln und uns viele Gedanken über zukünftige Reisen zu machen. Aufgeben werden wir sicherlich nicht, und als kleiner Veranstalter sind wir zwar auch ziemlich gebeutelt durch die Coronakrise, konnten aber auch flexibel und schnell auf die Herausforderungen reagieren.

Alle Reisen bis Ende August 2020 (mit Ausnahme der „Heimattour“ (s.u.)) müssen wir leider Corona-bedingt absagen. Für die eigentlich gesicherte Tour „Die Drei Schluchten des Yangzi“ im September 2020 fällt die Entscheidung bis Mitte Juli. Voraussichtlich müssen wir diese Tour jedoch auch absagen.

Dennoch: China By Bike wird es auch 2021 noch geben. Damit es ein wenig leichter für uns wird und ihr und wir endlich wieder auf die Fahrräder kommen, hier ein paar (Reise-)vorschläge.

Bleibt gesund und hoffentlich demnächst auf Tour!

Den nächsten Newsletter gibt es voraussichtlich Ende Juli 2020.

Euer China-By-Bike-Team

Oh wie schön ist unsere Heimat!
Radtour in der Oberpfalz

Was macht ein Asienradveranstalter, wenn Asien im Moment als Reiseziel wegfällt? Genau, organisiert eine Radtour in einer Gegend, in der er sich genauso gut auskennt und die ihm ebenso ans Herz gewachsen ist. Den Anfang macht unser Geschäftsführer Volker Häring mit einer 12-tägigen Tour durch die nördliche Oberpfalz, die mit einem Abstecher nach Franken in seiner Geburtsstadt Nürnberg endet.

Eine Tour für Entdecker – ein Stück Deutschland, das zu Unrecht selten besucht und noch seltener mit dem Rad bereist wird, obwohl die Oberpfalz sowohl landschaftlich als auch kulturell zu den vielfältigsten Regionen Deutschlands gehört. Wer China By Bike schon immer mal kennenlernen wollte, gerne alte Bekannte wiedersehen oder mal wieder mit Volker unterwegs sein möchte, ist bei dieser Tour richtig. Für leibliches Wohl mit leckeren kulinarischen Spezialitäten ist wie gewohnt gesorgt!

HEIMATTOUR 1 – DIE OBERPFALZ

Im September lädt dann Christof Gebhardt zu einer Radtour rund um Einbeck. Näheres dazu gibt es im Juli-Newsletter.

Herbst in Asien

Aus Südostasien erreichen uns gute Nachrichten. Sowohl Laos als auch Kambodscha sind sehr gut durch die Coronakrise gekommen und sind augenblicklich Corona-frei. Wir stehen in engem Kontakt zu unseren Partnern vor Ort und sind froh, im November unsere wunderbare Laos-Kambodscha-Radtour „Auf den Spuren der Khmer“ anbieten zu können. Falls ihr noch Urlaub übrig habt, dieses Jahr dann doch noch verreisen und den Sommer mit einer abwechslungenreichen Radtour verlängern möchtet, ist diese Tour ideal für euch.

Die Durchführung ist bereits gesichert und der Reiseleiter wird Volker Häring sein. Gerne nehmen wir eure Anmeldungen entgegen.

AUF DEN SPUREN DER KHMER
30. Oktober – 19. November 2020

Auch für die Anschlusstour „Ins Mekong-Delta“ sieht es gut aus, hier warten wir aber noch auf positive Nachrichten aus Vietnam, ob das Land für die Wintersaison wieder ausländische Reisende ins Land lässt. Wir halten euch auf dem Laufenden!

Auf ein Neues! Die Schlussetappe der Radweltreise 2021

Auch die Schlussetappe der Radweltreise von Lissabon nach Berlin fiel (vorerst) Corona zum Opfer. Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass wir einmal um den Globus radeln und auf den letzten Metern unsanft gestoppt werden. Aber Aufgeben zählt nicht! Glücklicherweise haben sich fast alle Teilnehmer entschieden, die Tour um ein Jahr zu verschieben und dieses schöne Stück Europa im Frühjahr 2021 mit dem Fahrrad zu erkunden.

Der neue Termin ist nun 25.03.2021 – 06.06.2021, die Durchführung ist gesichert und wir sind sehr zuversichtlich, dass uns Corona diesmal keinen Strich durch die Rechnung macht. Es sind noch ein paar Plätze frei und wir freuen uns über eure Anmeldungen. Wie gehabt können auch Teiletappe gebucht werden.

DER SCHÖNE WEG NACH HAUSE

Ausgesuchte Teiletappen:

Alle Wege führen nach Santiago – Radtour von Lissabon nach Santiago de Campostella

Portugal und Spanien entdecken wir auf dem ersten Abschnitt unser paneuropäischen Radtour. Von Lissabon führt uns diese recht anspruchsvolle Radtour über das romantische Sintra, das mittelalterliche Obidos und Batalha mit seinem eindrucksvollen Kloster nach Coimbra. Von Portugals alter Hauptstadt radeln wir über Aveiro, das „Venedig Portugals“ nach Porto. Gestärkt von dem einen oder anderen Wein geht es weiter, den Camino Portugues folgend nach Santiago de Compostella. Eine wunderbare Radtour, gespickt mit Highlights!

Mehr erfahren ->

Pilgern auf zwei Rädern – Der Jakobsweg mit dem Fahrrad

Auf unserer Radtour von Santiago nach Bordeaux folgen wir vor allem dem Jakobsweg. Aber nicht nur! Zuerst radeln wir zum „Ende der Welt“, folgen der Atlantikküste bis A Coruña und pilgern dann den Jakobsweg in umgekehrte Richtung von Lugo nach Pamplona. Zum Abschluss gönnen wir uns noch eine frische Meeresbrise und radeln schließlich nach Bordeaux. Eine Radtour voller landschaftlicher, kultureller und kulinarischer Highlights.

Mehr erfahren ->

Radeln wie Gott in Frankreich –
Radtour von Bordeaux nach Paris

Von Bordeaux durch das Médoc in Richtung Norden. An der Atlantikküste entlang bis nach La Rochelle. Den Loireradweg bis nach Orléon. Die faszinierende Katedrale von Chartres. Und zum Abschluss Paris mit dem Fahrrad. Mehr Frankreich in knapp drei Wochen geht kaum!

Eine Tour zum Entdecken und Genießen!

Mehr erfahren ->

16 Räder ostwärts – Radtour von Paris nach Berlin

Warum in die Ferne schweifen?!

Unser Heimatkontinent ist voller Überraschungen.

Wir entdecken Paris mit dem Rad, laufen durch die malerischen Altstädte Belgiens, Hollands und Deutschlands, genießen das Fahrradwunderland Holland und begeben uns durch einen kulinarischen Streifzug durch die Küchen Mitteleuropas. Eine wahrlich würdige letzte Etappe der Radweltreise. In Berlin schließen wir uns der Fahrradsternfahrt an und radeln stilvoll die Avus in Richtung Funkturm. Das „Schmutzbier“ im Eschenbräu haben wir uns verdient!

Mehr erfahren ->

Zuversichtlich in die Zukunft – Der CHINA-BY-BIKE-Reisegutschein

Ihr habt den diesjährigen Urlaub bereits verplant oder bleibt lieber auf Balkonien? Möchtet aber trotzdem gerne von Radreisen in Asien träumen oder jemanden eine Freude machen? Oder ihr wollt uns einfach in einer schweren Zeit unterstützen und uns Planungssicherheit geben?

Dann haben wir etwas für euch: Den China-By-Bike-Reisegutschein!

Wie funktioniert das?

China-By-Bike-Gutscheine gibt es in Höhe von 500, 1.000, 2.000, 3.000 und 4.000 Euro. Sie sind 10 Jahre gültig, übertragbar, insolvenzabgesichert und gelten für alle direkt von China By Bike veranstaltete Touren (keine vermittelte Reisen).

Ihr schreibt uns eine Mail an info@china-by-bike.de, ob der Gutschein für euch oder jemand anderen ist und welche Summe ihr wünscht. Wir schicken euch dann die entsprechende Rechnung und den Gutschein in gewünschter Höhe. Als kleines Dankeschön legen wir noch ein Exemplar des Buches „China151“ bei.

Wir danken euch schon jetzt für eure Unterstützung! Seid versichert, dass wir mit Zuversicht in die Zukunft gehen und es kaum erwarten können, wieder aufs Rad zu steigen – mit euch!

ACHTUNG: Neue Öffnungszeiten!

Zu guter Letzt noch ein wichtiger Hinweis: Da sich das Buchungsvolumen und damit das Arbeitsaufkommen im Moment in Grenzen hält, haben wir bis auf Weiteres veränderte Öffnungszeiten. Im Büro erreicht ihr uns immer Mo, Mi und Fr von 12:00 – 15:00 Uhr unter der 030-6225645.

Voraussichtlich ab Oktober 2020 haben wir dann wieder unsere üblichen Bürozeiten.

 

Print Friendly, PDF & Email

Heimattour 1 – Die Oberpfalz

Geführte Radtour durch die wunderschöne Oberpfalz

In normalen Zeiten bietet China By Bike Radreisen in Asien an. Da die Zeiten aber alles andere als normal sind, wollen wir euch auf zwei Touren unsere Heimat vorstellen. Den Anfang macht Volker Häring mit dieser 12-tägigen Tour durch die nördliche Oberpfalz, die mit einem Abstecher nach Franken in seine Geburtsstadt Nürnberg endet. Eine Tour für Entdecker – ein Stück Deutschland, das zu Unrecht selten besucht und noch seltener mit dem Rad bereist wird, obwohl die Oberpfalz sowohl landschaftlich als auch kulturell zu den vielfältigsten Regionen Deutschlands gehört.

Tag 1: Weiden in der Oberpfalz (Fr. 21.08.2020)

Individuelle Anreise nach Weiden. Gemeinsames Abendessen im Bräuwirt (eigene Brauerei)

Hotel: Klassik Hotel am Tor

Tag 2: Ausflug ins Mittelalter (Sa. 22.08.2020)
Einst, vor vielen hundert Jahren, war Weiden ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Hier, wo sich „Goldene Straße“ und „Magdeburger Straße“ kreuzten, entstand eine pulsierende Handelsstadt. Durch seine Nähe zum eisernen Vorhang lange Zeit stiefmütterlich behandelt, blüht Weiden in den letzten 30 Jahren förmlich auf. Der gut erhältenen mittelalterliches Marktplatz lädt zum Flanieren ein. Auf einem Stadtrundgang entdecken wir eine der schönsten Städte der Oberpfalz. Am Abend können wir bei einer zünftigen Brotzeit die lokale Bierspezialität „Zoigl“ probieren.

Hotel: Klassik Hotel am Tor

Tag 3: Auf dem Bocklradweg (So. 23.08.2020)
Einst fuhren hier die Dampfloks, und zogen schwer mit Baumstämmen beladene Wagons durch die Hügellandschaft der nördlichen Oberpfalz. Heute führt der Bocklradweg entlang der alten Eisenbahntrasse von Neustadt/Waldnaab bis Eslarn – einer der längesten ununterbrochenen Bahnradwege Deutschland, und sicherlich auch einer der schönsten. Übernachtung im kleinen Ort Eslarn. Lässt es die Zeit zu, werden wir hier eine Einführung in die lokale Braukunst bekommen.

Hotel: Pension zur Krone, Eslarn

Tag 4: Spuren der Vergangenheit (Mo. 24.08.2020)

Bis Pleystein folgen wir noch einmal dem Bocklradweg, dann biegen wir in Richtung Norden ab. Mittagsstation ist Flossenbürg. Wir besteigen den Burghügel mit der Ruine Flossenbürg und erfahren die bedrückende Realität der jüngsten deutschen Vergangenheit. Im Konzentrationslager Flossenbürg ermordeten die Nazis unter anderen einen der führenden Köpfe der Bekennenden Kirche, Dietrich Bonhoeffer. Am Nachmittag radeln wir über den Mittelpunkt Mitteleuropas und die bizarre Steinformation „Teufelsküche“ in Richtung Norden. Ziel ist die Klosterstadt Waldsassen.

Hotel: Pension Sommer

Tag 5: Wunderschöne Waldnaab (Di 25.08.2020)

Der Vormittag steht ganz im Zeichen der Religion. Zuerst fahren wir zum annähernd 900 Jahre alten Kloster Waldsassen, dann erklimmen wir eine kleine Anhöhe und machen der Dreifaltigkeitskirche Kappl unsere Aufwartung, eine der eigenartigsten Kirchenschöpfungen Deutschlands. Die Aussicht über den Oberpfälzer und den Böhmischen Wald ist spektakulär! Tendenziell bergab geht es über Mitterteich und Falkenberg ins romantische Waldnaabtal, dem wir bis Windischeschenbach folgen. Das kleine Städtchen ist die Ursprungsheimat der alten Brautradition, die das „Zoigl“ hervorgebracht hat.

Hotel: Hotel zum Waldnaabtal


Tag 6: Tanz auf dem Vulkan (Mi 26.08.2020)

Ein Tag für Landschaftliebhaber und Geologen. Gleich am Vormittag besuchen wir die Geologische Forschungsstation mit dem „tiefsten Loch der Welt“. Dann geht es weiter in Richtung Erbendorf, wo wir den ältesten Whisky Deutschlands probieren können. Über die malerische Landschaft des Steinwaldes geht es dann zum Rauen Kulm, einem erloschenen Vulkan, den wir im Rahmen einer kleinen Wanderung erklimmen. Über Pressath geht es zurück nach Windischeschenbach. Lust auf ein weiteres Zoigl?

Hotel: Hotel zum Waldnaabtal

Tag 7: Die Naab flussabwärts (Do 27.08.2020)

Über das enge Sauerbachtal geht es in Richtung Naabtal. Von Neukirchen haben wir noch einmal einen Blick auf Weiden, dann folgen wir dem Naabtal bis nach Nabburg. Der Anblick der mittelalterlichen Stadt mit seiner imposanten Burg ist atemberaubend!

Hotel: Alter Pfarrhof

Tag 8: Wunderbares Vilstal (Fr. 28.08.2020)

Wer kann sich noch an Wackerdorf erinnern? Dort, wo in den 1980er Jahren die WAA gebaut werden sollte, erstreckt sich heute ein wunderbare Seenplatte, an der wir entlang radeln. Wir besichtigen die größte begehbare Holzkugel der Welt, machen Mittagstation im malerischen Kallmünz und biegen dann in das landschaftlich einzigartige Vilstal ab. Übernachtungsort ist das Städtchen Schmidtmühlen.

Hotel: Gasthof zum Goldenen Lamm

Tag 9: Blick durch die Stadtbrille (Sa 29.08.2020)
Zuerst folgen wir der Vils bis nach Amberg. Ähnlich wie Weiden, mit dem Amberg in ewiger Konkurrenz steht, hat die Stadt eine gut erhaltene Altstadt und eine besondere Attraktion: Die Stadtbrille, ein über die Vils führendes Gebäude, dessen Bögen sich im Fluss spiegeln und die Illusion einer Brille erzeugen. Nach einem Mittagssnack folgen wir erst der Vils, dann der Lauterach und erreichen am Abend Neumarkt in der Oberpfalz, Heimat des ersten Ökobiers Deutschlands. Übernachtung in den erwürdigen Mauern des Kloster St. Josefs.

Hotel: Kloster St. Josef

Tag 10: Der alte Kanal (So. 30.08.2020)
Heute folgen wir fast ausschließlich dem historischen Rhein-Main-Donau-Kanal, und seinem historischen Vorgängern, dem Ludwig-Main-Donau-Kanal. Am Nachmittag erreichen wir Nürnberg.

Hotel: Avenue Hotel

Tag 11: Einst der Nabel der Welt (Mo 31.08.2020)

Im Mittelalter war Nürnberg die wichtigste Stadt Europas – und auch heute ist die fränkische Metropole immer wieder eine Reise wert. Im Rahmen einer Stadtbesichtigung entdecken wir die Altstadt und die mittelalterliche Burg. Am Abend, wie könnte es anderes sein, lassen wir die Reise bei Bratwurst und Bier ausklingen (auch für Vegetarier und Abstinenzler wird gesorgt!)

Hotel: Avenue Hotel

Tag 12: Abschied (Di 01.09.2020)

Heute heißt es Abschied nehmen. Individuelle Abreise. Vielleicht sehen wir uns demnächst wieder in Asien? Oder auf dem Weg von Lissabon nach Berlin?

Termin
21.08. – 01.09.2020

Preis
ab 1.280,- Euro (EZZ 480,- Euro)
(Rabatt für ehemalige Teilnehmer 120,- Euro)

Teilnehmer: min. 4, max. 14

Leistungen
– 11 Übernachtungen in guten, stilvollen Hotels mit Frühstück
– Deutsche Reiseleitung durch Volker Häring (Geschäftsführer China By Bike und aufgewachsener Oberpfälzer)
– Gepäcktransport
– Stadtführung Weiden und Nürnberg, weitere Führungen (Zoigl-Kultur, Gedenkstätte Flossenbürg, Waldsassen) soweit die Coronaregeln es bis dahin zulassen
– Reisepreissicherungsschein

Nicht enthalten
– An- und Abreise (gerne beraten wir euch!)
– Radmiete (bitte das eigene Rad mitbringen, E-Bikes sind möglich)
– sonstige Mahlzeiten

Print Friendly, PDF & Email

China By Bike Sondernewsletter März 2020

Liebe Radlerinnen und Radler!

Corona ist in aller Munde. Aus China kommen vorsichtig optimistische Nachrichten, dafür herrscht in Europa Panik. Während die einen das Ende der Welt heraufbeschwören, verweisen die anderen auf die deutsche Grippewelle, die zu allem Überfluss auch noch wütet.

Allein eines passiert im Moment selten: Eine Analyse mit klarem Kopf.

Wir beobachten die Lage in China natürlich sehr genau. Unsere Partner, Familien, Reiseleiter und Freunde sind in Beijing, Shanghai, Chengdu und in der Provinz Yunnan und halten uns täglich auf dem Laufenden. Wir checken regelmäßig die offiziellen Nachrichtenquellen, die Blogs und die sozialen Medien, in Deutschland und in China.

Da wir vor allem Touren in Asien anbieten, wollen wir hier ausschließlich auf die Situation in unseren Hauptreiseländern eingehen.

Fakt ist: Über das neue Coronavirus ist noch viel zu wenig bekannt, um die wirkliche Gefahr abschätzen zu können. Erste Behandlungserfolge haben sich eingestellt, außerhalb des Ursprungsgebietes rund um Wuhan, das augenblicklich immer noch unter Quarantäne steht, scheint die Lage in China stabil. Von den 80.000 Erkrankten in China sind bereits mehr als die Hälfte als geheilt entlassen. Neuinfektionen außerhalb der Provinz Hubei gibt es in China kaum. Seit Anfang März öffnen die ersten Sehenswürdigkeiten wieder, wenn auch mit Auflagen.

Da unter diesen Umständen Reisen keinen Spaß machen und zudem die Gefahr besteht, dass unsere Gruppen irgendwo hängen bleiben und den Urlaub unfreiwillig verlängern müssen, haben wir alle Abreisen bis Ende März abgesagt. Für die „Chinesische Landpartie“ im April entscheiden wir diese Woche, ob sie stattfinden kann. Eine kostenlose Umbuchung auf einen späteren Termin ist aber auf jeden Fall möglich.

Im Mai ist bei uns sowieso traditionell nicht viel los, so dass unser Hauptaugenmerk nun auf den Sommer, Herbst und Winter 2020 liegt.

Für alle, die gerne auch in diesem Jahr mit uns radeln wollen, hier eine Übersicht der augenblicklich gesicherten Reisen ab Sommer 2020:

Südlicher der Wolken (E-Bike-Tour in der Provinz Yunnan)
05. – 25.07.2020

Entlang der Teestraße (Radtour in Süd-Yunnan)
26.07. – 15.08.2020

Die Drei Schluchten des Yangzi (Radtour von Xi’an zum Yangzi)
03. – 29.09.2020

Die Schöne Insel (Radtour auf Taiwan)
04. – 25.10.2020

Auf den Spuren der Khmer (Radtour durch Laos und Kambodscha)
30.10. – 19.11.2020

Ins Mekong-Delta (Radtour durch Kambodscha und Süd-Vietnam)
17.11. – 06.12.2020

Wir halten Euch aber auf jeden Fall auf dem Laufenden über die weitere Entwicklung und freuen uns, trotz der augenblicklich dramatisch erscheinenden Situation auf viele schöne Radtouren in China und in den angrenzenden Regionen und Ländern. Unsere anderen Reiseländer, allem voran Laos und Kambodscha sind glücklicherweise kaum betroffen. Gleiches gilt für Indonesien und Thailand.

Falls ihr im Frühjahr mit uns radeln wollt:

Die Schlussetappe unserer Radweltreise beginnt am 26.03.2020 in Lissabon und erreicht am 07.06.2020 Berlin. Restplätze sind noch frei und es sind wie immer auch Teiletappen möglich:

Der Schöne Weg nach Hause
26.03. – 07.06.2020

Alle Wege führen nach Santiago – Radtour von Lissabon nach Santiago de Compostella
26.03. – 12.04.2020

Pilgern auf zwei Rädern – Der Jakobsweg mit dem Fahrrad
10.04. – 02.05.2020

Radeln wie Gott in Frankreich – Radtour von Bordeaux nach Paris
30.04. – 18.05.2020

16 Räder westwärts – Radtour von Paris nach Berlin
16.05. – 07.06.2020

Bleibt gesund und verliert eure Reiselust nicht!

Den nächsten Newsletter gibt es voraussichtlich Anfang Mai 2020.

Euer China-By-Bike-Team

Print Friendly, PDF & Email

Newsletter Radweltreise Europa

Liebe Radlerinnen und Radler!

Nein, in diesem Newsletter geht es nicht um das Corona-Virus (dazu am Montag ein eigener Newsletter). Wir sind der Meinung, dass man auch oder gerade in Zeiten der Verunsicherung an Urlaub denken und sich auf tolle Reisen freuen darf. Wir können es auf jeden Fall kaum abwarten, mit der Radweltreise durch Europa zu radeln, von Lissabon nach Berlin. Und natürlich freuen wir uns auf die vielen Mitradlerinnen und Mitradler, die bereits dabei sind – einige den gesamten Schönen Weg nach Hause, viele auf ausgesuchten Teiletappen. Hier präsentieren wir die schönsten Abschnitte unserer Europaradtour. Auf allen beschriebenen Etappen sind noch Restplätze frei.

Lissabon

Alle Wege führen nach Santiago – Radtour von Lissabon nach Santiago de Campostella

Portugal und Spanien entdecken wir auf dem ersten Abschnitt unser paneuropäischen Radtour. Von Lissabon führt uns diese recht anspruchsvolle Radtour über das romantische Sintra, das mittelalterliche Obidos und Batalha mit seinem eindrucksvollen Kloster nach Coimbra. Von Portugals alter Hauptstadt radeln wir über Aveiro, das „Venedig Portugals“ nach Porto. Gestärkt von dem einen oder anderen Wein geht es weiter, den Camino Portugues folgend nach Santiago de Compostella. Eine wunderbare Radtour, gespickt mit Highlights!

Mehr erfahren ->

 

 

Finisterre

Pilgern auf zwei Rädern – Der Jakobsweg mit dem Fahrrad

Auf unserer Radtour von Santiago nach Bordeaux folgen wir vor allem dem Jakobsweg. Aber nicht nur! Zuerst radeln wir zum „Ende der Welt“, folgen der Atlantikküste bis A Coruña und pilgern dann den Jakobsweg in umgekehrte Richtung von Lugo nach Pamplona. Zum Abschluss gönnen wir uns noch eine frische Meeresbrise und radeln schließlich nach Bordeaux. Eine Radtour voller landschaftlicher, kultureller und kulinarischer Highlights.

Mehr erfahren ->

 

 

Loire – Saumur

Radeln wie Gott in Frankreich – Radtour von Bordeaux nach Paris

Von Bordeaux durch das Médoc in Richtung Norden. An der Atlantikküste entlang bis nach La Rochelle. Den Loireradweg bis nach Orléon. Die faszinierende Katedrale von Chartres. Und zum Abschluss Paris mit dem Fahrrad. Mehr Frankreich in knapp drei Wochen geht kaum!

Eine Tour zum Entdecken und Genießen!

Mehr erfahren ->

 

 

Paris

16 Räder ostwärts – Radtour von Paris nach Berlin

Warum in die Ferne schweifen?!

Unser Heimatkontinent ist voller Überraschungen.

Wir entdecken Paris mit dem Rad, laufen durch die malerischen Altstädte Belgiens, Hollands und Deutschlands, genießen das Fahrradwunderland Holland und begeben uns durch einen kulinarischen Streifzug durch die Küchen Mitteleuropas. Eine wahrlich würdige letzte Etappe der Radweltreise. In Berlin schließen wir uns der Fahrradsternfahrt an und radeln stilvoll die Avus in Richtung Funkturm. Das „Schmutzbier“ im Eschenbräu haben wir uns verdient!

Mehr erfahren ->

 

Bleibt gesund!

Euer China-By-Bike-Team

Print Friendly, PDF & Email

Ausspannen in Luang Prabang und Umgebung

Goldenes Dreieck, vom 16.01. bis 30.01.2020

Ausflug zum Kuang Xi Wasserfall und Besichtigung des Wat Xieng Thong, 62 km, 681 HM

Wir haben nur einen vollen Tag in Luang Prabang, das ist sehr wenig. Deswegen bin ich wirklich froh, dass die meisten von uns die Stadt schon kennen und den Besichtigungstag gecancellt haben. Stattdessen fahren wir mit den Rädern zum Wasserfall Tad Kuang Xi. Allein die Strecke dorthin ist einen Radtag wert, eine kleine Straße, wenig Verkehr, einige Steigungen, ab zu und sehen wir den Mekong und später grün leuchtende Reisfelder.

Das kann aber noch getoppt werden vom Wasserfall. (Auf dem Weg gehen wir durch ein Projekt, in dem Schwarzbären ein zu Hause finden, die von den Behörden aus den Fängen von Wildtierschmugglern beschagnahmt wurden und leider nicht mehr ausgewildert werden können). Einige von uns trauen sich in das kühle Nass, in die hellblau leuchtenden Kaskaden umgeben vom Urwald. Ich finde es traumhaft. Die Abkühlung tut gut, denn in Luang Prabang ist es einfach wärmer als weiter im Norden. Ein steiler staubiger und rutschiger Pfad führt hoch zum Wasserfall. Dort tut sich eine Traumwelt auf. Kleine Holzbrücken über klares Wasser, Picknickplätze neben den Wurzeln der Urwaldriesen, sogar eine Fahrt auf Bambusflößen wäre oben möglich. Beim nächsten Mal werde ich auf jeden Fall mehr Zeit einplanen. So schlittern wir den steilen Pfad wieder herunter und machen uns auf den Weg zurück in die Stadt. Der Tempel Wat Xieng Thong glänzt im Abendlicht, Keo erzählt uns Geschichten aus dem Buddhismus, und dann ist es auch schon Zeit für Nachtmarkt und Abendessen.

Irgendwann treffe ich zufällig Mr. Toh, ein Guide von Green Discovery Laos, der vor etlichen Jahren mit Volker zusammen die Radtouren in Laos ausgekundschaftet hat. Toh wohnt in Vang Vieng und ist gerade mit einer Trekkinggruppe in Luang Prabang unterwegs. Ich freue mich über das kurze Treffen, die Welt ist klein. Dann heißt es Abschied nehmen von Keo und Mr. Kam, die uns in der letzten Woche gut durch Laos begleitet haben.

Laos ist nicht gerade für seine Küche berühmt (obwohl die Zutaten überall frisch und weitgehend Bio sind), aber im Tamarind sind die Gewürze so fein auf die Gerichte abgestimmt, und dabei wesentlich fettfreier als in China, es ist eine echte Gaumenfreude.

Für den Rest dieses schönen letzten Radtages sollen die Bilder sprechen.

Print Friendly, PDF & Email

Letzte lange Etappe der Tour

Goldenes Dreieck, vom 16.01. bis 30.01.2020

Von Nam Thouam in die Königsstadt Luang Prabang, 101 km, 842 HM

Als wir heute früh zum Frühstück gehen, ist die Sonne gerade aufgegangen und es ist kühl. Normalerweise hätten wir uns noch eine halbe Stunde mehr gegönnt, aber das laotische Gästehaus ist zwar von außen sehr schön, aber die Zimmer sind recht charmfrei. Da zieht es uns eher nach Luang Prabang.

Das Restaurant, eines der wenigen hier am Ort, hat netterweise schon Baguette besorgt, Kaffee gekocht und Obst geschnitten. Ingwertee gibt es auf Wunsch dazu, in so einem Durchgangsort hätte ich nicht so viel erwartet. Irgendwann beginnt der Dorflautsprecher, laotische Sicherheitshinweise und die Preisobergrenze für Fleisch und Getreide durchzugeben. Ich verstehe das nicht, es klingt eher wie monotoner Singsang aus dem Kloster, aber Keo übersetzt für uns.

Die Fahrt nach Luang Prabang vergeht wie im Flug. Wir machen Mittagspause an der Brücke über den Nam Ou. Vorher haben wir schon eine weitere Staustufe am Nam Ou, wie vorgestern bei Muang Ngoi noch im Bau, gesehen, samt der Dörfer, die ein paar hundert Meter weiter nach oben gezogen sind. Am Mekong sollen in naher Zukunft fünf Staudämme in Betrieb gehen. Der Damm bei Xayaburi ist seit Oktober am Netz, der bei Don Sahon in der letzten Testphase und ein anderer in der Nähe von Luang Prabang könnte in der Planung vorgezogen werden. Selbst bei Pak Beng, in Richtung Thailand, soll ein Staudamm entstehen. „Allerdings zögert der jetztige Präsident das heraus“, erzählt Keo, „Aber wer weiß, was der nächste macht.“

Die gefürchtete Stadteinfahrt erweist sich als seht gut fahrbar. Auf den letzten 15 Kilometern gibt es mehr Motorroller und ein paar kleinere Transporter und TukTuks, aber alles in allem hält sich der Verkehr in Grenzen. So erreichen wir gegen vier Uhr, nach einer schönen Extrarunde am Mekongufer, unser Hotel Sala Prabang. Wir sind in einem der Häuser, dem Issada, in zweiter Reihe untergebracht. Hier ist es ruhiger als direkt am Mekong und die Zimmer wie immer geschmackvoll eingerichtet.

Mount Phousi, Nachtmarkt, Sindat (die laotische Variante des Feuertopfes) am Mekongufer, und wieder Nachtmarkt, wir haben den ersten Abend in der Stadt sehr genossen.

Print Friendly, PDF & Email

Zur aktuellen Situation in China

Die Nachrichten aus China überschlagen sich. Während die einen das Ende der Welt heraufbeschwören, verweisen die anderen auf die deutsche Grippewelle.

Allein eines passiert im Moment selten: Eine Analyse mit klarem Kopf.

Wir beobachten die Lage in China natürlich sehr genau. Unsere Partner, Familien, Reiseleiter und Freunde sind in Beijing, Shanghai, Chengdu und in der Provinz Yunnan und halten uns täglich auf dem Laufenden. Wir checken regelmäßig die offiziellen Nachrichtenquellen, die Blogs und die sozialen Medien, in Deutschland und in China.

Fakt ist: Über das neue Coronavirus ist noch viel zu wenig bekannt, um die wirkliche Gefahr abschätzen zu können. Erste Behandlungserfolge haben sich eingestellt, die Fälle im Ausland bleiben bisher Einzelfälle und außerhalb des Ursprungsgebietes rund um Wuhan, das augenblicklich unter Quarantäne steht, scheint die Lage stabil. Auch wenn die Ansteckungsgefahr wohl nicht sehr hoch ist, sind doch viele der wichtigsten Sehenswürdigkeiten (Verbotene Stadt, Terrakotta-Armee) geschlossen. 90 Prozent der Chinesen tragen in der Öffentlichkeit Mundschutz und verlassen ihre Häuser nur selten. „14 Tage Urlaub zu Hause“ ist der Tenor, und viele gehen davon aus, dass sich nach Ablauf dieser 14 Tage, der maximal vermuteten Inkubationszeit, die Lage entspannt hat und das Leben in den meisten Regionen Chinas wieder seinen normalen Gang geht.

Daher ist für uns der 9. Februar 2020 der Stichtag, um zu beurteilen, ob wir Reisen ab der zweiten Februarhälfte verantworten und durchführen können. Bis dahin finden definitiv keine Reisen statt.

Wir halten Euch aber auf jeden Fall auf dem Laufenden über die weitere Entwicklung und freuen uns, trotz der augenblicklich dramatisch erscheinenden Situation auf viele schöne Radtouren in China und in den angrenzenden Regionen.

Und natürlich auf die Schlussetappe unserer Radweltreise, die am 26.03.2020 in Lissabon beginnt und am 07.06.2020 in Berlin endet.

Print Friendly, PDF & Email