Yangzhou – unverhofft schön!

Kaiser, Kanäle, Konfuzius, 04. bis 25.05.2019

64 km von Gaoyou nach Yangzhou, sonnige letzte Radeletappe unserer Tour und Erkundung der Altstadt

Während unsere Vorgängertruppe noch in die Sackgasse des Überflutungsgebietes südwestlich von Gaoyou gefahren sind und dann einen größeren Umweg in Kauf nehmen mussten, um nach Yangzhou zu kommen, haben wir Glück und können dem Track heute ganz normal folgen. Gerade das Stück durch das Feuchtgebiet ist landschaftlich noch einmal besonders schön – wir blicken weit ins Land hinein, in dem sich sumpfige Wiesen und Fischzuchtteiche abwechseln.

Es ist ziemlich heiß heute, da machen wir ein paar zusätzliche Trink- und Eis-Ess-Pausen unterwegs. Alles läuft wie am Schnürchen, bis wir kurz vor Yangzhou sind und uns ein recht langes Elektrogefährt auf dem Radweg die Vorfahrt nimmt – leider mit der unschönen Konsequenz, dass Kerstin stürzt. Zum Glück ist nichts wirklich Schlimmes passiert, aber auf die Schürfwunden an Knie und Ellenbogen und den stattlichen blauen Fleck am Oberschenkel hätte Kerstin gerne verzichtet. Die restlichen sieben Kilometer bis zum Hotel schaffen wir trotzdem noch, und nach Schmutzbier und Ruhepause geht es dann los zur Stadterkundung.

Mal ehrlich – ist irgend jemandem, der diese Tour noch nicht gefahren ist, die Stadt Yangzhou ein Begriff? Auch mir als Sinologe war bis vor Kurzem nur der Name geläufig, ein näheres Bild von der Stadt hatte ich nicht. Das sollte sich heute ändern, und ich bin – wie wir alle – sehr positiv überrascht! Schon bei der Einfahrt in die Stadt fahren wir an vielen Grünflächen, Kanälen und ansprechend gestalteten modernen Gebäudekomplexen vorbei. Unser Spaziergang führt uns dann entlang eines Kanals in Richtung der touristischen Altstadt. Doch gerade der Weg in die vermeintliche Altstadt ist sehr charmant. Der gesamte Bereich der Innenstadt besteht nämlich noch aus den ursprünglichen verwinkelten Gässchen und eingeschossigen Häusern, die so typisch für die traditionellen chinesischen Städte ist. Allerdings wurden diese Strukturen – wie etwa die berühmten Hutongs in Beijing – in den meisten Städten des Landes dem Erdboden gleich gemacht und durch moderne mehrgeschossige Wohnkomplexe ersetzt. Nicht so hier! Während wir durch das Labyrinth der Gassen laufen, fühlen wir uns etwas ins alte Zeiten zurückversetzt. Die Gassen sind so schmal, dass hier keine Autos fahren können. Es ist schön ruhig, auffallend sauber, und wir erhaschen immer mal wieder Blicke in hübsch begrünte Innenhöfe und einfache Behausungen.

Wir freuen uns, dass wir noch einen ganzen weiteren Tag in dieser schönen Stadt verbringen können. Morgen stehen dann die berühmten Gärten der Stadt auf dem Besichtigungsprogramm.

Print Friendly, PDF & Email

Unterwegs auf neuen Wegen

Kaiser, Kanäle, Konfuzius, 04. bis 25.05.2019

63 km von Baoying nach Gaoyou, 26 Grad und viel Sonne.

Die Strecke von Baoying nach Gaoyou wartet gleich am Anfang mit einer Überraschung auf: Direkt am Kaiserkanal, an dessen Ufer wir heute radeln, verläuft ein nagelneuer Radweg! In den Genuss, darauf zu radeln, ist unsere Vorgängergruppe noch nicht gekommen. In vielen Ecken Chinas werden zur Zeit Radwege gebaut – eine Entwicklung, die natürlich äußerst begrüßenswert ist. Wir freuen uns sehr darüber, dass wir etwas abseits der Landstraße und mit schönem Blick auf den Kanal auf dem glatten Radweg dahinrollen können. Ein paar Kinderkrankheiten muss man da jetzt noch in Kauf nehmen: Gerne stellen zum Beispiel Straßenarbeiter ihre Karren quer über den Radweg. Auch der Normalbürger parkt sein Auto vorzugsweise schön mittig auf dem Weg, sodass man als Radler recht umständlich ins Gelände ausweichen muss. Und der Klassiker natürlich: (trifft auf mindestens 50% der Radwege zu, die ich im ländlichen China bisher beradelt habe) Der Weg endet irgendwo in einer Sackgasse. Das passiert uns heute gleich zwei Mal. Trotzdem bleiben wir dabei: Es ist gut, dass die chinesische Regierung sich bemüht, das Radfahren in der Natur zu fördern.

Als der Radweg irgendwann gänzlich aufhört, fahren wir wieder auf schönen kleinen Betonwegen durch die Felder. Die Sonne scheint und der Wind kommt von hinten – was kann ein Radfahrer mehr wollen?

In Gaoyou angekommen besichtigen wir erst noch die Altstadt und die historische Poststation, und trinken dann noch ein besonders schmackhaftes Schmutzbier (lokal gebrautes Weißbier) in einem zufällig gefundenen, hübschen Biergarten. So lässt‘s sich‘s leben!

Dass sich unsere Reise langsam dem Ende neigt, zeigt sich daran, dass der erste Abschied naht. Morgen wird unsere letzte Radeletappe sein, danach verlässt uns Fahrer Herr Yang und wir müssen uns die verbleibenden Tage ohne seine Fürsorge durchschlagen. Er hat seine Aufgabe mehr als gut gemacht – sich rührend um uns gekümmert und uns stets mit den besten lokalen Köstlichkeiten versorgt. Wir laden ihn heute zum Essen ein und loben uns für seine herausragende Begleitung. Danke, Meister Yang!

Print Friendly, PDF & Email

Halleluja!

Kaiser, Kanäle, Konfuzius, 04. bis 25.05.2019

48 km von Huai‘an nach Baoying, warm und sonnig.

Neben einer wiederholt schönen Etappe auf kleinen Straßen hat der heutige Tag ein klares Highlight zu bieten. Eines, das nicht geplant war, und gerade deshalb um so schöner ist.

Etwa 15 km vor unserem Zielort Baoying gelangen wir in eine kleine Ortschaft. Schon beim heranfahren bemerken wir eine Kirche, deren rotes Dach mit dem Kreuz drauf gut von Weitem zu sehen ist. Heike schlägt vor, da mal hinzufahren und die Kirche anzuschauen – und da wir heute sowieso alle Zeit der Welt haben, machen wir das natürlich. Wir betreten die offene Kirche, ein geräumiger, neuer Bau, der aber recht schlicht daherkommt, wie die meisten Kirchen in China. Heute ist ja Sonntag, da überrascht es nicht, dass noch ein paar Leute anwesend sind. Eine Frau, die sich gerade noch in den Kirchenbänken unterhalten hat, wird auf uns aufmerksam und kommt freudestrahlend auf uns zu, umarmt uns herzlich einen nach dem anderen. Wir sind ein bisschen überrumpelt, aber die Frau – es stellt sich heraus, dass sie die Pastorin ist – ist so offenherzig und gut gelaunt, dass wir schnell von ihrer Freude angesteckt sind.

Schnell sind alle Mitglieder der Gemeinde zusammengetrommelt und wir werden als weitgereiste Gäste herzlich willkommen geheißen. Die Pastorin ist immer noch ganz aus dem Häuschen und erzählt, dass normalerweise um diese Zeit am Sonntag schon alle abgereist wären. Gerade heute jedoch ist ein gemeinsames Essen geplant, deshalb sind viele geblieben – und nun sind wir gerade heute zur rechten Zeit erschienen, um noch alle anzutreffen. Göttliche Fügung! Wir werden eingeladen, zum gemeinsamen Essen dazubleiben. Dankend nahmen wir die Einladung an und kommen so in den Genuss, gemeinsam mit der Gemeinde zu speisen. Wir werden einmal über das Gelände der Kirche geführt, und dann sind die Tische auch schon gedeckt. Bei Tisch ist die Stimmung ist weiterhin sehr herzlich, es werden viele wohlwollende Worte gewechselt und die Pastorin nimmt Segenswünsche für uns mit in das Tischgebet auf. Spannend, diese uns so bekannten Sitten in einem so fremden Kontext zu erleben. Und wirklich rührend, wie freudig und nett wir hier aufgenommen werden.

Nach dem Essen sitzen wir noch einen Moment zusammen und unterhalten uns, dann wird es Zeit für uns, weiter zu fahren. Natürlich gibt es noch eine gemeinsame Fotosession, danach ein herzlicher Abschied mit viel Händeschütteln und Umarmungen. Halleluja! Wir sollen wiederkommen! Auch wenn das nicht ganz realistisch ist – diese schöne Begegnung werden wir sicher lange nicht vergessen.

Print Friendly, PDF & Email

Zu Besuch beim Musterknaben

Kaiser, Kanäle Konfuzius, 04. bis 25.05.2019

Besichtigungs- und Ruhetag in Huai‘an, der Geburtsstadt Zhou Enlais

Am heutigen Vormittag schauen wir uns an, was man sich in Huai‘an anschaut: Das große Zhou Enlai – Gedenkmuseum nämlich. Zhou Enlai wurde in Huai‘an geboren und ist so etwas wie der Musterknabe der kommunistischen Revolution. Seit den Anfängen der Partei war er mit dabei, hat sich als Revolutionsführer, Stratege, und später als Premier- und Außenminister auszeichnen können. Er war ein Mann des Volkes und immer loyal zum Großen Vorsitzenden. Dadurch blieb er auch bis zu seinem Lebensende im Amt, ohne von Mao (wie so viele andere) abgesägt zu werden.

Gute Voraussetzungen sind das, um ihn zu einem der großen Helden der Volksrepublik China zu machen, der auch eine entsprechend große Gedenkstätte braucht. Wir schauen uns die pompöse Anlage aus der Nähe an, und erfahren von den vielen guten Taten Zhou Enlais im Gedenkmuseum. Ein Foto zeigt ihn als jungen Mann in Berlin – vielleicht ist damit aber eher der Spreewald gemeint?

Danach geht es noch mit der neuen Straßenbahn (die fährt hier ohne Oberleitung, die Batterien werden beim Halten an den Haltestellen aufgeladen) in die Altstadt, die hier tatsächlich noch einiges an alter Bausubstanz zu bieten hat. Als wir durch die Gassen schlendern, ist gerade Mittagszeit und wir können den Leuten durch die offenen Türen beim Essen zuschauen.

Der Nachmittag ist dann zur freien Verfügung und wird zum Bummel durch die Geschäfte und zum Ausruhen genutzt. Auch ich als Blogschreiber schiebe heute eine ruhige Kugel. Wir freuen uns auf die morgige Radeletappe, das Wetter soll wieder sonnig und warm werden.

Print Friendly, PDF & Email

renao 热闹

Kaiser, Kanäle Konfuzius, 04. bis 25.05.2019

63 km von Siyang nach Huai‘an, etwas kühler und weiterhin bedeckt.

Die Reiseleitermappe sagt für die heutige Strecke folgendes voraus: „Es geht ausschließlich auf relativ viel befahrener Landstraße lang. Nach den schönen Etappen bisher ist die Etappe deshalb möglicherweise etwas ernüchternd.“ Da ich selbst die Tour noch nicht gefahren bin, sind diese zwei Sätze die einzige Quelle, auf die wir uns stützen können, um die vor uns liegende Strecke nach Huai‘an einzuschätzen. Entsprechend malen wir sie uns vor Abfahrt in den düstersten Farben aus. Gruselfantasien von Staub, ohrenbetäubend hupenden LKW, Betonwüsten und sonstiger Tristesse geistern in unseren Köpfen, als wir morgens bei (passenderweise) leichtem Nieselregen auf die Räder schwingen. Augen zu und durch – das scheint die Devise für den heutigen Tag zu sein.

Der Niesel ist schon wieder vorbei, als wir den Kaiserkanal nach Süden überqueren, um Siyang hinter uns zu lassen. Auf dem breiten Seitenstreifen fährt es sich recht entspannt, auch wenn tatsächlich etwas mehr Verkehr neben uns rollt. Nach 13 km kommen wir an einem Wochenmarkt vorbei – ein guter Moment für ein erstes Päuschen! Wir lassen uns durch die bunte Menge treiben, der Markt ist recht groß und es gibt viel zu entdecken. Auf der weiteren Strecke nimmt der Verkehr dann immer weiter ab, am Wegesrand begleitet uns die nun schon bekannte Mischung aus Weizenfeldern, Kanälen und kleineren Ortschaften, in denen es immer etwas zu gucken gibt. Die Straßen, auf denen wir fahren, sind zwar nicht ganz so schmal und verlassen wie gestern, aber so wenig befahren, dass wir fast die ganze Strecke nebeneinander fahren und uns entspannt unterhalten können.

Als wir auch die Stadteinfahrt nach Huai‘an ohne größere Unannehmlichkeiten hinter uns gebracht haben, sind wir uns einig: Es war überhaupt nicht schlimm! Eigentlich sogar ganz schön. Der psychologische Schachzug ist gelungen – schön tief stapeln, Erwartungen nach ganz unten schrauben, um sie letztendlich triumphierend zu übertreffen. Inwieweit dahinter wohl ein Kalkül des Verfassers der Reiseleitermappe steckt? Egal. Geschadet hat‘s nicht.

Direkt bei unserer Einfahrt nach Huai‘an erwartet uns etwas, was der Chinese als renao bezeichnet. Das Wort setzt sich aus den Teilen „heiß“ und „Lärm/lärmen“ zusammen, insgesamt übersetzt heißt es sowas wie „Trubel/trubelig“. Die Han-Chinesen fahren total auf renao ab, und das zeigt sich mal wieder bei der Szene, die sich uns hier bietet. Auf einem kleinen Platz im Stadtzentrum, eingerahmt von hübscher historischer Kulisse, scheinen sich alle Rentner der Stadt gleichzeitig versammelt zu haben. Es gibt es Programm unterschiedlichster Art: Während in den verschiedenen Ecken des Platzes gemeinschaftlich gesungen und musiziert wird, führt in der Mitte eine Frau einen Fächertanz auf. Überall stehen die Menschen in großen Trauben, um etwas von dem Spektakel mitzubekommen. Am Rande des Platzes sitzen dicht an dicht Runden von Kartenspielern. Man schnattert laut durcheinander, die laute Musik aus den verschiedenen Richtungen überlagert sich, die Stimmung ist prächtig, und wir stehen mitten drin, mitten im renao.

Schon schart sich auch schon eine größere Menge um uns, alle gucken, fotografieren, filmen, und die Leute in der ersten Reihe wollen das Übliche wissen: Wo wir herkommen, was wir hier machen. Stellvertretend beantworte ich die Fragen, der Trubel um uns herum wird immer mehr. Wir fragen zurück und erfahren, dass es sich hier keinesfalls um ein Volksfest oder einen lokalen Feiertag handelt. Man komme einfach jeden Tag in so großer Zahl hierher, um sich zusammen zu amüsieren. Lange halten wir es nicht aus, so im Zentrum der Aufmerksamkeit zu stehen. Wir verabschieden uns höflich und fahren die letzten Meter bis zum Hotel. Als wir abends dann noch einmal an dem Platz vorbeischlendern, erkennen wir ihn erst gar nicht wieder: So anders fühlt es sich jetzt hier an, ganz ohne Menschenmassen und Lärm.

Print Friendly, PDF & Email

Zwei im Kükenglück

Kaiser, Kanäle Konfuzius, 04. bis 25.05.2019

66 km von Suqian nach Siyang, wolkig.

Ähnlich wie gestern fahren wir auf abwechslungsreicher Strecke durchs Land. Heute sind ein paar noch kleinere Sträßchen mit dabei, die durch schöne Dörfer führen. Während uns die Dörfer auf den ersten Etappen in Shandong noch dadurch aufgefallen sind, dass man außer hohen Mauern nichts zu sehen bekommt, sind die Weiler hier viel hübscher und unterhaltsamer. Es wachsen Blumen und Kräuter vor den Häusern, die Tore stehen offen und vor dem Eingang sitzen oft Leute, die ihren landwirtschaftlichen Beschäftigungen nachgehen (Raps dreschen zum Beispiel). Man winkt uns zu, wir winken zurück.

Für die lustigste Begegnung des Tages sorgt ein Pärchen, das uns auf der Straße mit einem Elektro-Dreirad mit Ladefläche überholt. Er sitzt vorne und lenkt, sie hinten auf einem Stuhl auf der Ladefläche, vor sich einen Karton haltend. Die Beiden haben super drauf, passen ihr Fahrtempo an unseres an, und fangen an zu plaudern. Schnell stellt sich heraus, was der Grund für die gute Laune ist: Sie haben, wo auch immer, zehn kleine Küken gefunden, einfach so! „Wild geschlüpft“, wie sie betonen. Die Frau strahlt über das ganze Gesicht, als sie zum Beweis eins der Küken aus dem Karton fischt, und uns vor die Nasen hält. Ein absoluter Glückstag sei das heute! Nachdem wir ihren Fang angemessen bewundert haben, brausen die Zwei mit ihrer Beute davon. Zehn Küken findet man wahrlich nicht alle Tage! Auch wenn wir nicht ganz sicher sind, ob nicht jetzt doch irgendwo ein Bauer seine „wild geschlüpften“ Küken sucht…

Wir überqueren heute allerlei größere und kleinere Kanäle, auf den mächtigen Kaiserkanal stoßen wir allerdings erst in unserem Zielort wieder.

Als wir Siyang erreichen, sieht es kurz nach Regen aus, aber außer fünf kleinen Tropfen kommt dann doch nichts herunter. Wir schlendern noch an der Kaiserkanal-Uferpromenade entlang und finden später eine Open-Air-Garküche, in der wir köstliche Flusskrebse und kalt angemachte Sojabohnen essen.

Print Friendly, PDF & Email

Im Seidenreiher-Schutzgebiet

Kaiser, Kanäle Konfuzius, 04. bis 25.05.2019

63 km von Yaowan nach Suqian, bestes Radelwetter.

Auf einer schönen und abwechslungsreichen Etappe radeln wir von Yaowan nach Suqian. Das Terrain bleibt flach, doch wir sind längere Strecken auf etwas erhöhten Deichstraßen unterwegs und schauen weit ins Land – über Felder, Fischteiche, kleine und große Kanäle und den Luoma-See. Übersetzt heißt das soviel wie Llama-See – wie der zu seinem exotischen Namen gekommen ist, bleibt uns ein Geheimnis. Wir machen immer mal Pause und probieren einfach alles durch, was so am Wegesrand verkauft werden: Bei der ersten Pause gibt es ein in Salzlake eingelegtes Entenei, danach kleine, grüne, runde „Süßmelone“ aus Herrn Yangs Auto, und später verputzen wir noch einen Korb frischer Erdbeeren.

Vom Rad aus beobachten wir Frauen und Männer bei der Schilfernte, sehen Ziegenherden und Entenfarmen. Und dank Meister Yang kommen wir dann sogar spontan in den Genuss einer exklusiven Bootsfahrt, kombiniert mit einer kleinen Expedition durchs Vogelschutzgebiet. Herr Yang hatte ein Schild von der Straße aus gesehen, das auf die hier nistenden Reiher-Arten hinweist und kam ins Gespräch mit dem Manager des Schutzgebietes. Schwupps waren wir zur Vogelexpedition eingeladen.

Mit einem Metallkahn setzen wir über zu einer Insel, auf der tatsächlich Unmengen von Reihern umherfliegen. Im Schilf und vor allem in den Baumwipfeln wimmelt es nur so von den Vögeln: Manche sind braun-grau (das müssen wohl Rordommeln sein), manche gänzlich weiß, und manche weiß mit einem orangefarbenen Hals.

Die Kronen der Bäume um uns herum sind voller Nester – es ist gerade Brutzeit und aus einigen Nestern sehen wir auch ein paar hungrige Schnäbelchen ragen. Vor allem der ganz weiße Reiher, der Seidenreiher, scheint recht selten zu sein. Er kommt im Sommer zum Nisten auf diese Insel, den Winter verbringt er im wärmeren Süden des Landes. Auch für mich ist es eine Premiere, in China ein Naturreservat für Wildtiere zu besuchen – gerade hier im viel bevölkerten Osten des Landes hätte ich so etwas nicht erwartet. Schön, dass unser Reiseplan Luft lässt für spontane Entdeckungen und Erlebnisse wie dieses!

Nachdem wir uns herzlich beim Vogelwart bedankt haben, radeln wir weiter in Richtung Suqian, einer weiteren recht unbedeutenden chinesischen Millionenstadt (etwa eine Million Einwohner im Stadtgebiet). Einmal mehr sind wir beeindruckt von der Wucht des zur Zeit stattfindenden Urbanisierungsprozesses. Gerade in Städten von der Größe Suqians ist galoppierende Urbanisierung am deutlichsten zu sehen: Riesige Gebiete außerhalb des Stadtkerns werden planiert, große Straßen angelegt, und dann schießen die gigantischen Neubaugebiete wie Pilze aus dem Boden. Die Dimensionen sind für uns Europäer kaum zu begreifen – sind denn wirklich so viele Menschen in den Dörfern dieser Gegend bereit, in die Stadt zu ziehen? Finden die dann alle Arbeit? Die Zentralregierung scheint da zumindest sehr optimistisch zu sein. Passend radeln wir dann auch auf der „Alle der Entwicklung“, fazhan dadao, in die Stadt hinein.

Am Nachmittag führe ich die Gruppe bei unserer Erkundung Suqians dann erst einmal zielgerichtet in die ödeste Ecke der Stadt – ich wiederum hatte mich von Baidu Maps, dem Chinesische Cousin von Google Maps, in die Irre führen lassen. Nun ja. Wir finden das Stadtzentrum doch noch irgendwie und lassen den Tag ganz gediegen mit einer chinesischen Massage ausklingen.

Print Friendly, PDF & Email

Aus neu mach alt: Besichtigungstag in Yaowan

Kaiser, Kanäle Konfuzius, 04. bis 25.05.2019

Ruhe- und Besichtigungstag in Yaowan, einer alten Handelsstadt am Kaiserkanal

Wie so viele touristische Altstädte in China ist auch Yaowan nach dem Prinzip aus neu mach alt gebaut. Kulturell interessante Orte mit historischer Bausubstanz werden in China oft erst einmal abgerissen, um sie dann für die Touristen wieder hübsch neu aufzubauen. Schlecht gemacht ist das hier allerdings nicht!

Im kleinen Ort verteilt sind einige Gebäudekomplexe als Museen aufbereitet, die wir heute besuchen: Das Anwesen der alten Tabakhändler-Familie Wu, das Museum für Handelskultur am Kaiserkanal, eine alte Post, ein Pfandleihhaus, eine Schnapsbrennerei und ein Gildehaus schauen wir uns der Reihe nach an.

Am spannendsten ist eine Sojasoßenfabrik, in der auch heute noch auf herkömmliche Art durch in Tonkrügen fermentierende Blöcke aus Weizenmehl und Sojabohnen ein würziger Sud gewonnen wird. Wir dürfen direkt aus den Töpfen probieren, während uns der alte Fermentationsmeister selbst erklärt, wie das alles funktioniert.

Am Nachmittag können wir heute die Beine baumeln lassen… in unserer hübschen Hotelanlage mit Garten und Goldfischteichen im Innenhof lässt‘s sich ganz gut entspannen.

Print Friendly, PDF & Email

Unser Mitbringsel für zu Hause: Frischer Knoblauch

Kaiser, Kanäle Konfuzius, 04. bis 25.05.2019

Zwei Tage: Bahnfahrt von Qufu nach Pizhou und 21 km Fahrt mit dem Rad von Pizhou nach Yaowan.

Am Morgen des 12. Mai fahren wir mit dem Zug von Qufu nach Pizhou, einer der vielen chinesischen Millionenstädte, die keine besondere Bedeutung haben. Auf dem Weg zum Bahnhof kommen wir noch an einem ziemlich Beeindruckenden Bauwerk vorbei: Der Inhaber eines Kohleförderungsunternehmen (einem der Haupt-Industriezweige Shandongs) hat hier Millionen installiert und sich selbst ein Denkmal in Form eines riesigen Buddhistischen Tempels geschaffen. Es gibt zwei Gebäudekomplexe, die beide verdammt groß und eindrucksvoll sind.

Mit dem Zugfahren kennen wir uns ja jetzt schon aus, auch diesmal klappt es wunderbar, auch wenn es etwas weniger komfortabel ist, als bei der letzten Fahrt. Am Nachmittag erkunden wir Pizhou und machen eine kleine Teeverkostung im Teeladen.

Am nächsten Morgen treffen wir dann zum ersten Mal auf den Kaiserkanal. Auf dem einst so bedeutenden Handelsweg ist auch heute noch reger Schiffsverkehr. Wir fahren die kurzen 21 km nach Yaowan direkt am Kanal entlang, die Straße ist wieder gesäumt von den Fusselpappeln und wir werden leicht geschoben vom starken Seitenwind.

Auf halber Strecke sehen wir Bauern, die auf einer großen Betonfläche irgendwas zum Trocknen ausgebreitet haben. Wir sind neugierig und fahren mal näher ran. Knoblauch, so weit das Auge reicht! Während einige Arbeiter die Wurzelreste am unteren Ende der Knolle abschneiden, sind andere am Sortieren und Verpacken mit Hilfe verschiedener Gerätschaften. Die Knollen sind nach verschiedenen Größen sortiert und werden unterschiedlich lange getrocknet – etwa 70 Prozent sind für den chinesischen Markt bestimmt, der Rest wird ins Ausland exportiert.

Die Arbeiter freuen sich über unser Interesse, Fotos können wir gerne machen. Ein tätowierter Kerl bedeutet uns gestenreich, dass er uns etwas Knoblauch zum mitnehmen zurechtmacht. Das ist nett, hat aber einen Haken: Er hört und hört nicht auf, frische Knollen zu schälen und auf einem Haufen für uns zurechtzulegen. Davon, dass wir für so viel Knoblauch auf einer Radreise recht wenig Verwendung haben, will er nichts wissen und schält stur weiter. Am Ende kommt eine beachtliche Menge zusammen, die er uns stolz präsentiert. Das ist mindestens ein Jahresverbrauch einer mitteleuropäischen Großfamilie! In Nordchina wäre das aber vermutlich innerhalb weniger Wochen verkocht. Wir nehmen den Beutel dankend an und machen natürlich auch gerne noch ein Foto mit ihm in der Mitte. „Tschüss und bis zum nächsten Mal!“ ruft er uns nach, als wir uns wieder auf die Räder schwingen. Frischer Knoblauch vom Kaiserkanal – das macht sich doch toll als Mitbringsel nach Europa, oder? Alternativ überlegen wir, den Knoblauch Herrn Yang, unserem Beggleitfahrer, zu schenken.

Print Friendly, PDF & Email

Kaiser, Konfuzius, Kommerzielles

Kaiser, Kanäle Konfuzius, 04. bis 25.05.2019

Besichtigungstag in Qufu, der Heimatstadt des Konfuzius. Weiterhin warm und sonnig.

Als man sich im China der achtziger und neunziger Jahre wieder auf die nationale Geschichte und die „kulturellen Wurzeln“ des Reiches der Mitte besann, wurde auch Konfuzius wieder aus der Schublade geholt. Man entstaubte ihn etwas und schon war er (wieder) da, der Patron der Chinesischen Gesellschaft und ihrer Werte. Es überrascht nicht, dass Qufu, die Heimatstadt des Konfuzius mittlerweile eine Touristenhochburg geworden ist.

Gemeinsam mit tausenden Besuchern lassen wir uns heute hineinziehen um ein kleines Spektakel, das im China unserer Zeit um Meister Kong gemacht wird. Vor dem Eingang des Konfuzius-Tempel werden wir gleich von einer großen Gruppe Grundschulkindern, verkleidet als kleine Gelehrte aus vergangenen Zeiten, begrüßt. Sie rezitieren lauthals im Chor die berühmtesten Sprüche des großen Gelehrten.

Innerhalb des Tempels werden wir dann von einer Theaterinszenierung überrascht: Hinterlegt mit mächtigen Klängen, die an Filmmusik aus epischen Kriegsfilmen erinnert, wird von einer Gruppe junger Schauspieler eine historische Opferzeremonie für Konfuzius nachgespielt. Es werden Fanfaren geblasen und die Schauspieler tragen reich geschmückte Kostüme, das Ganze macht schon was her!

Fast alle der verschiedenen Tempelhallen des größten und wichtigsten Konfuzius-Tempels des Landes werden genutzt, Konfuzius-Merchandise zu verkaufen: Neben Büchern wie den Gesprächen (lunyu) und anderen konfuzianischen Klassikern gibt es viel dekoratives wie Konfuzius-Statuen, altertümliche Siegel, Schriftrollen und Bilder zu kaufen. Auch im historischen Anwesen der Familie Kong, das wir im Anschluss besuchen, ist ein Großteil der Räumlichkeiten für Kommerz reserviert.

Nach dem ganzen Trubel wird unser Nachmittagsausflug in den „Konfuzius-Wald“, in dem es das vermeintliche Grab von Konfuzius und seiner Nachfahren zu besichtigen gibt, zu einer richtigen Wohltat. Während wir uns am Grabhügel von Meister Kong noch einmal durch die Menschenmengen schieben, sind wir auf dem anschließenden Spaziergang durch die schöne Friedhofsanlage beinahe alleine und genießen die Ruhe im schattigen Grün.

Eine recht erfreuliche Anekdote sei diesem Tag noch angefügt: Zwischen dem Konfuzius-Anwesen und der Grabanlage liegen etwa zwei Kilometer, die wir uns nach der vielen Lauferei lieber in einem der Pferdewagen fahren lassen. Auf dem Hinweg haben wir dafür zusammen 50 Yuan bezahlt, der Rückweg ist etwas länger und soll laut der geschäftstüchtigen Managerin des Wagens nun 70 Yuan kosten. Ich handle sie auf 60 für uns fünf runter, etwa 1,40 € pro Person scheint doch ein angemessener Preis zu sein. Kurz bevor wir abfahren, steigt plötzlich noch ein junges chinesisches Pärchen hinzu, beide recht schick gekleidet. Bevor sie am Ziel wieder aussteigen, kommt die Überraschung: der junge Mann bezahlt (natürlich bargeldlos mit dem Smartphone) 120 Yuan für den Transport, also etwa 7 Euro pro Nase. Etwas besorgt erkundige ich mich bei der Kutschersfrau, ob mit unserem Preis alles seine Richtigkeit hätte. Ohne rot zu werden gibt die Frau zu, dass sie die Beiden gehörig über‘s Ohr gehauen hat.

Was für eine befriedigende Premiere – während man sonst als Ausländer in touristischen Ecken doch oft das Gefühl hat, etwas mehr zu zahlen, als die Einheimischen, war es heute zum ersten Mal anders herum! Soviel zu den kleinen (Schaden-) Freuden eines Reiseleiters 😉

Print Friendly, PDF & Email