An der Pferde-Tee-Straße

Südlich der Wolken, 06.07. bis 27.07.2012

Mehrfach treffen wir auf unserer Reise auf den alten Handelsweg der Pferde-Tee-Straße zwischen Yunnan, Tibet und Burma und heute bzw. in den nächsten zwei Tagen gibt es einen besonderen Höhepunkt – einen der wenigen erhaltenen und heute noch lebendigen Marktflecken dieser Route. Shaxi ist nahezu perfekt gelegen, am Boden eines breiten fruchtbaren Tals, besitzt es einige liebevoll restaurierte alte Gebäude und ist bisher vom Massentourismus verschont geblieben. In den Zimmern unseres Hotels kann man sich gut vorstellen, wie man sich in etwa als Handelsreisender vor 200 Jahren gefühlt haben muss.

Der Weg nach Shaxi ist zwar kurz, hat aber dafür ein paar saftige Steigungen zu bieten und auch sonst allerlei Interessantes am Wegesrand. Anscheinend hat man es in der Gegend zu einem bescheidenen Wohlstand gebracht und an der Dorfstraße leistet man sich eine großzügige Auswahl an diversen Fitnessgeräten. Frank bringt unsere Turnkenntnisse wieder auf Vordermann und trimmt uns auf den kleinen aber entscheidenden Unterschied zwischen Übungsankündigung und Übungsausführung. Da kann auch der Fahrtenleiter noch etwas lernen.

Gleich nach der Ankunft werden wir von einer chinesisch-schweizerischen Abordnung in Beschlag genommen. In einem Projekt der Tongji Universität aus Shanghai soll hier ein nachhaltiger und umweltverträglicher Tourismus entwickelt werden, der auch der lokalen Bevölkerung zu Gute kommt. Da man dazu als ein Standbein auch den Fahrradtourismus im Auge hat, ist hierzu unser fachkundiger Rat gefragt. Wir fühlen uns geehrt und stehen gerne Rede und Antwort.


Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind geschlossen.