Thailand – ein Wintermärchen

Goldenes Dreieck, 15.01.2013 bis 09.01.2014

Besichtigung des „Winterpalastes“ von Chiang Rai, wieder einmal eine Bootsfahrt auf dem Kok Fluss, und noch 24 Kilometer mit dem Fahrrad bis Thaton, alles bei später Sonne und bis 27 Grad

Morgens sind wir zu Besuch bei der Schneekönigin. Ein thailändischer Künstler und Architekt hat in einem Vorort von Chiang Rai sein Lebenswerk begonnen, einen buddhistischen Tempel in Weiß, eine Orgie in Kitsch. In Kombination mit der dichten Nebelwand aber eine tolle Kulisse für einen Walt Disney Film. Geradezu neurotisch ist die Sammlung seiner Bilder, von allen Religionen angehaucht in grellen Farben bis hin zu versuchten politischen Aussagen. Man sieht Georg Bush von einer Mondrakete winken: „Bye, bye“ heißt das Werk.

Zurück vom Ausflug schwingen wir uns nur für 5 Kilometer aufs Rad. Dann heißt es wieder einmal Bootfahren. Diesmal mit kleinen Langbooten den Kok Fluss hinauf. Am Anfang kommt vor allem Eckhard auf seine Kosten, ein Kieswerk nach dem anderen, er ist ganz aus dem Häuschen. Nach einer Stunde stoppen wir bei einem Touristenzirkus. Viel Schnickschnack wird verkauft, man kann sich eine lebende Boa umhängen und Elefanten füttern, streicheln und reiten. Wir lassen uns aber lediglich einen wirklich vorzüglichen Kaffee servieren.

Der zweite Teil der Bootsfahrt, nun endlich ohne Nebel, wird etwas wilder. Es geht über zahlreich Stromschnellen durch wilde Landschaft. Rechts und links viel Urwald und ab und zu eine Hütte oder ein Ressort. Dann wird die Landschaft etwas weiter und ein Dorf taucht auf. An einer Brücke springen wir aus den Booten und bekommen in dem kleinen Laden am Ufer unsere beste Nudelsuppe hier im Lande.

Gestärkt machen wir uns dann auf unsere heutige Megaradetappe, gerade einmal 20 Kilometer liegen vor uns. Inklusive eines Haltes auf der Orangenplantage mit frisch gepresstem Orangensaft. Unterwegs versucht Alex noch einmal die Plattfußwertung aufzumischen, doch Wanda liegt immer noch mit 2:4 vorne und wir haben nur noch drei Tage zu radeln.
Unser Ressort liegt gemütlich an einer Biegung des Kokflusses, herrlich im Grünen. Das Essen hier ist über alle Maßen gut. Der Squidsalat und das grüne Curry kommen gut an, ebenso wie das rote Curry, nur der Frosch war etwas klein gehackt mit vielen Knochenstücken und kam deshalb nicht so gut an.

Die Hotelbesatzung lässt dann noch Wunschlaternen mit uns in den wolkenfreien Himmel steigen, wir haben unseren Spaß und die guten Wünsche fürs neue Jahr kommen auch nicht all zu lange zu spät.


Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind geschlossen.