Loveparade im Isaan

Auf den Spuren der Khmer vom 29.10. bis 27.11.2011
______________
Hinweis: Dieser Blogeintrag wurde von der Teilnehmerin Renate Exner verfasst. Vielen herzlichen Dank!
______________

Laute, sehr rhythmische Musik stoppt uns auf der Landstraße. Auf der Ladefläche eines Pickups werden wir von einer siebenköpfigen Band mit Isaan-Musik und begeistertem Hallo begrüßt. Die Boxen sind auf Anschlag gedreht, so daß jeder Käfer und jeder Wasserbüffel im Umkreis von mehreren Kilometern ebenfalls die Hüften mitschwingen lassen kann. Wie sich schnell herausstellt, hören wir aber gar keine Livemusik, sondern werden von der Konserve beschallt. Die Anlage dazu befindet sich auf einem großen, halboffenen LKW mit Riesenlautsprechern nach allen Seiten, ähnlich wie bei der Loveparade. Beide Wagen gehören zu einer kleinen Karawane von mehreren Autos, extra angeführt von einem Polizeifahrzeug. Alle Wageninsassen sind auf dem Weg zu der Weihe eines buddhistischen Mönchs, der mit ihnen verwandt ist oder aus dem gleichen Dorf stammt. Da eine der Regeln – es gibt 227 davon! – für die Mönche ihnen verbietet, Geld anzufassen, ist es üblich, zur Weihe zu schenken, was sie zukünftig brauchen: Ein safrangelbes Gewand, Schreibzeug, Bücher. Zum Fest werden die dazu benötigten Scheine als Geldbäume übergeben. Der moderne Mönch nutzt aber durchaus auch einen iPod (selber gesehen) oder auch mal eine Kreditkarte (sagt Tommy).

Wir begleiten die Karawane mehrere Kilometer, die mitreißende Musik geht in die Beine und die Räder rollen selbst bei kleineren Anstiegen ganz von allein. Deshalb Khmer 114 an die Zentrale in Berlin: Zukünftig radeln wir nur noch mit Begleitmusik!!!

Einige Kilometer weiter hören die Ersten von uns wieder Musik. Als auch der Rest der Gruppe bei dem Zelt anlangt, vor dem die Musiker spielen, ist die Versammlung gerade dabei sich aufzulösen. Etwa 50m entfernt sehen wir vier betende und singende Mönche und mehrere Gläubige – eine Beerdigung. Auch hier gibt es feste Regeln: Eine Beerdigung wird immer von vier, eine Hauseinweihung immer von neun Mönchen begleitet.

Nach mehr als 80 km kommen wir schließlich in Kap Choeng an. Obwohl dieser Ort nahe der kambodschanischen Grenze eigentlich sehr abgelegen liegt, reißt der Strom der Autos, die uns überholen, nicht ab. Des Rätsels Lösung: Ein großes, illegales Spielcasino, das anscheinend magische Anziehungskraft ausübt und offensichtlich von der Polizei geduldet wird. Spielhöllen dieser Art gibt es mehrfach entlang der Grenze und sie bringen wohl gutes Geld. Wer verdient alles mit daran?

Hier sind wir endgültig im „Wilden Fernosten“ gelandet. Unser heutiges Quartier fordert Demut von uns, die Einrichtung der Zimmer ist auf das Nötigste beschränkt (das kann man wörtlich nehmen) und über der ganzen Stadt hängt ein hartnäckiger Rauch, der sich auch bis zum nächsten Morgen nicht verflüchtigt hat.

Heute Nacht habe ich die Zimmernummer 8. In Thailand steht die 8 für das „Glück“. Hätte ich lieber ins Casino gehen sollen, anstatt mich auf’s Ohr zu hauen? Wie passend, daß sogar der Anhänger meines Zimmerschlüssels eine Spielkarte ist.


Print Friendly, PDF & Email

Ein Kommentar:

  1. Christof Gebhardt

    China By Bike Hauptquartier Berlin an Khmer 114: Begleitmusik gestattet!

    Andreas möge sich bitte im nächsten Ort einen Fahrradanhänger, eine Stereoanlage, eine Autobatterie und zwei 5.000-Watt-Boxen besorgen. Aber die Musikauswahl darf er bestimmen!

    Alternative: Andreas kauft eine Gitarre und begleitet euch mit Live-Musik. Der Kerl radelt eh besser, wenn seine Hände nicht am Lenker sind 😉

Kommentare sind geschlossen