Wie aus Farangs Falangs werden

Auf den Spuren der Khmer vom 29.10. bis 27.11.2011
______________
Hinweis: Dieser Blogeintrag wurde von der Teilnehmerin Renate Exner verfasst. Vielen herzlichen Dank!
______________

Heute ist wieder Kilometerfressen angesagt. Unser Ziel ist ein Hotel vor den Toren des Phu Chong Na Yoi Nationalparks. Bis dahin sind es aber noch etwas mehr als 90 km. Seit Tagen radeln wir parallel zur kambodschanischen Grenze, die mal mehr, mal weniger als 10 km von unserer Straße entfernt ist. Westliche Touristen tauchen hier nur äußerst spärlich auf; kaum Sehenswürdigkeiten sowie eine rauhe Kulturlandschaft (Reis, Zuckerrohr, Kautschuk, Maniok), die über hunderte von Kilometer gleich bleibt, sorgen dafür. Daher ist unsere Gruppe – zwölf Langnasen auf Rädern – natürlich immer wieder ein Blickfang auf der Straße. Waren wir zu Beginn unserer Tour noch Farangs – thailändisch für Ausländer – so hören wir jetzt nur noch das Wort Falang. So nennen die Laoten uns Ausländer. Wir nähern uns dem Nachbarland, auch sprachlich

Ständig werden wir begrüßt: Mit lauten Rufen in der Landessprache, aber auch gerne mit Winken und Hello. Schön ist der hochgereckte Daumen, der einem vom vorbeiziehenden Moped entgegengereckt wird, lästig die Hupe, die uns immer wieder aus unserer Radl-Meditation weckt. Während wir an einer Schulmauer Fotos machen, ist das Interesse der Kleinen an uns umgekehrt so groß, daß innerhalb von Minuten fast 50 Kinder an das Tor kommen und uns freudig zuwinken.

Auf unserer Strecke streifen wir zwischendurch kleinere Orte, die entlang der Straße aufgefädelt sind. Die meist einfachen Holzhäuser werden fast immer durch ein offenes „Zimmer“ zur Straße hin erweitert: Unter einem Sonnendach steht oft eine Holzpritsche, manchmal sogar mit einer zusätzlichen Hängematte, oft umgeben mit einem natürlichen Schutz aus Blumen und kleineren Sträuchern gegen Staub und Sonne. Hier wird nicht nur gegessen, gespielt und gedöst, sondern es werden auch Mopeds repariert, Haare geschnitten und Getränke und kleine Snacks angeboten.


Print Friendly, PDF & Email

Ein Kommentar:

  1. Christiane Cyron

    Neue Fotos bitte!!!!

    Ich hoffe, es geht dir und der ganzen Truppe gut.

    Christiane

Kommentare sind geschlossen