Öltee und andere Leckereien

Berg und Wasser, 08. bis 29.10.2011

Als ich erwache, ist das Leben draußen schon in vollem Gange. Auf dem Platz vor dem Trommelturm gegenüber des Hotels spielt eine Gruppe älterer Leute Kricket und eine weitere ist gerade dabei die andere Hälfte des Platzes zu bepflanzen.
Wir haben uns am heutigen Morgen für ein chinesisches Frühstück entschieden, Nudelsuppe, Mantou und Baozi, dazu eine Tasse Kaffee (Das Kaffee-Pulver haben Heinz und Simone vorausschauend mitgebracht) – ein Ost-West-Freundschafts-Frühstück also.
Danach brechen wir zu unserem Tagesausflug nach Chengyang, zu einer Wind-und Regenbrücke (ein für die Dong typisches Bauwerk aus Stein und Holz, ohne Nagel, überdacht bietet es zudem Schutz vor Wind und Regen) und einem Dorf der Dong-Minorität, auf.

Unser Weg führt am Fluss vorbei an Reis- und Baumwollfeldern, kleinen terrassierten Teeplantagen und chinesischen Kuriositäten (Bauhelm als Lampenschirm, siehe Foto). Wir treffen immer wieder Kinder, die uns vergnügt hinterherschreien und winken, ein kleine Schar fordert Andreas und Silke zu einem kleinen Wettrennen heraus.
Dann kommt uns ein größerer mit Hacken ausgerüsteter Trupp alter Frauen (und einiger Männer) entgegen. Sie umringen sofort neugierig Simones Rad und begutachten alles auf‘s genaueste. Sie sind die Ablösung einer anderen Gruppe, die gerade noch im Fluss steht und aus Flusssteinen eine Brücke/Deich errichtet.

Am Ticketschalter angekommen, wird mir nicht nur ein Studententicket angeboten, ich werde zudem gefragt, ob die anderen auch Studenten seien. Letztendlich werden uns die Tickets für je 5 Yuan weniger verkauft als Normalpreis. Anschließend spazieren wir über die Brücke und durch das Dorf. Wir trinken Öltee, einen für diese Region typischen Tee, den es in einer süßen und einer bitteren Variante gibt und dem Erdnüsse, Puffreis und ähnliche Knabbereien beigefügt werden. Süß ist er durchaus genießbar.
Die Reisernte ist hier in vollem Gange, überall liegt die Feldfrucht auf Planen ausgebreitet. In dem Dorf Ma‘an und auf der Brücke bieten sich mal wieder einige Möglichkeiten Mitbringsel einzukaufen, die von uns Frauen auch gern genutzt werden. Silke kann sich zwar letztendlich nicht entscheiden, dennoch nutzt uns ihr Kontakt mit der Händlerin. Die führt uns nämlich zu einem sehr schönen Restaurant mit Balkon und direktem Blick auf Fluss und Brücke. Wir sind erstmal froh der glühenden Mittagshitze entkommen zu sein und genießen alle das eiskaltes Bier (Das Bier hat uns Silkes Verkäuferin für einen günstigeren Preis besorgt). Die Toilette unseres Restaurants ist durch eine Flügeltür zu betreten und ziemlich luxuriös: sie wurde kunstvoll schräg in den Boden eingelassen, zudem hat man einen fantastischen Blick auf die Reisterrassen.

Heinz gelingt es mal wieder, bei dem anschließenden Spaziergang Kontakt zu den Einheimischen aufzunehmen (Foto). Ein „Park-Ranger“ will unbedingt mit ihm fotografiert werden und bietet Heinz im Gegenzug eine Zigarette, als Heinz sie ausschlägt wird sie sogleich an den Kollegen weiter gereicht und landet hinter dessen Ohr.
Nachdem wir die Brücke von allen Seiten betrachtet haben, geht es zurück. Wir radeln gemütlich in der spätnachmittäglichen Sonne in unser Hotel zurück. Diesmal gibt es kein Bier, sondern eine Schmutzbirne (aber gewaschen).


Die heiligen Birnen des Tsongkhapa

Berge, Tempel, Thangkas, 24.09. bis 24.10.2011

Noch ein Ruhetag in Tongren, Besichtigung dreier Klöster rund um die Stadt und eines alten tibetischen Dorfes, sonnig bei 0 bis 16 Grad

Rund um Tongren liegen dutzende von tibetischen Dörfern, Guom’er liegt etwas südlich vor der Stadt und ist ein Dorf mit einer Geschichte von über 1000 Jahren. Beeindruckend ist die erhaltene ursprüngliche Siedlungsstruktur. Nicht nur, dass die jeder Hof eine hohe Lehmmauer hat, sondern die Höfe liegen dicht aneinander gedrängt und sind von einer Stadtmauer umgeben, die gesamte Anlage ist daher wie eine schwer einzunehmende Festung, durch die sich schmale Gassen ziehen. Beeindruckend ist die Sauberkeit, alles ist blitzblank, wie in einem Musterdorf in Bayern, kein Schmutz und kein Müll in den Gassen. Die Mauern sind frisch mit einem Lehm-Stroh Gemisch verputzt und ab und an öffnet sich ein Tor und wir fragen, ob wir mal einen Blick hinein werfen können. Innen kleine oder mittelgroße Höfe mit zweistöckigen Gebäuden und auch hier fällt sofort die Sauberkeit ins Auge, es ist wie in einem Museumsdorf ohne Besucher, das normale Leben geht seinen Gang, zwei Tibeterinnen treiben zwei Esel durch die Gassen, ein paar ungekämmte, schön schmutzige Kinder spielen in der Sonne, eine Frau wäscht in einer Schüssel die Wäsche, eine andere schält Kartoffeln.
Hinter dem Dorf befindet sich ein wunderschöner Stupa. In den meisten tibetischen Gegenden sind die Stupa weiß, hier jedoch ist der Stupa mit farbenfreudigen Ornamenten und buddhistischen Fabelwesen verziert. Ein paar wenige Lokals drehen ihre Runden an den Gebetsmühlen. Im Kloster noch einmal ein Stück dahinter wird gerade eine Zeremonie abgehalten. Die Mönche sitzen auf dem sonnigen Hof vor dem Haupttempel und sind in ihre Meditation vertieft, der Hauptmönch sitze etwas erhöht vor einem Opferofen und schaufelt Gerste und andere Feldfrüchte in die Flammen, der Rauch füllt den ganzen Hof und steigt dann zu den Buddhas, Boddhisattvas und Schutzgöttern in den Himmel. Es ist eine etwas außergewöhnliche Zeremonie, denn die Mönche tragen festlichen Kopfputz und es werden außergewöhnlich viele Lebensmittel geopfert. Interessant ist, dass außer einer kleinen Gruppe von Mönchen kein einziger Zuschauer oder Gast anwesend ist, die Veranstaltung hat also keinen öffentlichen Charakter und ist reiner Selbstzweck für die Mönche.
Und damit bin ich wieder bei meiner Religionskritik, das nicht unbedingt klein zu nennende Kloster ist relativ abgelegen und hat für den Ort mit vielleicht maximal 5.000 Einwohnern doch eine beachtliche Größe. Etwa 50 Mönche haben wir gezählt, die müssen alle irgendwie versorgt werden, das Kloster und die Tempelanlage müssen gut in Schuss gehalten werden und auch die Lebensmittel für die Opfer werden nicht von den Mönchen selbst erarbeitet. Ähnlich sieht es ja auch in Burma aus, wo ein Großteil der Bruttossozialproduktes in neue Stupa und die gesamte Goldproduktion des Landes in Goldauflage für Tempel und Buddhas verwendet wird. „Der neue Stupa ist fertig und das Land ist ruiniert.“ heißt es in einem burmesischen Sprichwort. Letztlich kein Wunder, dass die Tibeter, gerade in den Randgebieten den „sozialistischen Wettbewerb“ mit den Hui und den einfließenden Chinesen nicht gewinnen können und so aus den Positionen in Handel und Business gedrängt werden. Ein chinesische Familie, gerade, wenn sie Neuland besiedelt, arbeitet emsigst und jeder gesparte Yuan wird wieder ins Geschäft investiert, während ein Großteil der Überschüsse der Tibeter in die Tempel fließen und zum Teil wohl nicht einmal nur die Überschüsse. So sind ein teil der sozialen Spannungen, die sich hier erzeugen eine folge des Zivilisationsdruckes und nicht unbedingt einer verfehlten Politik.
Doch wieder zurück zu den Tempel, zwei weitere stehen dann gegen Mittag noch auch dem Programm, der obere und der unter Wutun Tempel. Die erste Anlage schmiegt sich leicht an den Berg und überrascht mit einer riesigen stehenden tausendarmigen Guanyin Figur. Die Haupthalle ist wieder einmal dem Gründer der Gelbmützensekte Tsongkhappa gewidmet und der uns durch das Kloster begleitende Mönch verteilt an uns freigiebig die Birnen vom Altar. Die sind überaus lecker und stammen aus der Region. Was nun der Tsongkhappa zum Mittag bekäme, frage ich den Mönch. Ach, der brauche nicht viel antwortet dieser lachend, dafür seine die Birnen nun heilig und damit doppelt so lecker.
Am Nachmittag schlendern wir dann wieder durch die Stadt und genießen das tibetische Straßenleben und enden zum dritten male im gleichen Restaurant, dessen Speisekarte wir nun auswendig kennen, aber außer Nudelstuben ist in der Umgebung nichts weiter zu finden.
Morgen haben wir wieder eine schwierige Etappe vor uns und deshalb gehen wir nicht zu spät ins Bett, der letzte hohe Pass wartet schon auf uns.
[nggallery id=255]