Pass im Sonnenschein

Berge, Tempel, Thangkas, 24.09. bis 24.10.2011

62 Kilometer von Minle nach E’bao, 1200 hm über einen Pass mit 3685 Metern über dem Meer, gute Straße und herrliches Wetter bei Sonne und 6 bis 15 Grad.

Das Wetter spielt mit und wieder scheint die Sonne, so dass wir uns gleich wieder ausziehen müssen, wir waren auf Temperaturen um den Nullpunkt am Morgen gefasst, aber in der Sonne und ohne Wind war es dann schon sehr angenehm.

Frühstück gibt es in einer kleinen Baozi-Stube, bevor es wieder auf den Weg den Bergen entgegen geht. Die sind über Nacht richtig nahe gerückt, denn im Gegensatz zu gestern ist die Luft glasklar. Auf den Feldern ist heute noch einmal richtig etwas los, Getreide wird geerntet und auf der Straße wird die Spreu von der Gerste getrennt. Das Korn kommt dann zum Trocknen auf den Seitenstreifen und das Gebiet der Getreidefelder geht bis direkt an die Berge.

Wieder zweihundert oder dreihundert Meter höher gekommen tauchen wir dann nach 25 Kilometern in ein Längstal ein, hier wird es plötzlich ziemlich windig, wie in einem Windkanal, trotzdem gewinnen wir zügig an Höhe und es ist nicht zu anstrengend.

Im Tal weiden überall zottelige Yaks. Die Tiere sehen durch ihr dickes Fell sehr schwerfällig aus, sind aber behänder als zum Beispiel eine deutsche Kuh. Die Yaks geben auch kein „Muh“ von sich sondern ein eigentümliches Knurren.

Seit vor zwei Jahren, als ich die Straße das letzte Mal gefahren bin, ist es belebter geworden, heute brausen dutzende von chinesischen Ausflüglern an uns vorbei. Hinten auf den Fahrzeugen kleben kleine Karten, sie haben sich von Kunming im Süden durchgewurschtelt oder waren auf anderen Strecken in Tibet unterwegs. Autotourismus scheint ein neues Hobby der Mittelklasse zu sein. Ich habe ein wenig Angst um unsere heutige Übernachtung. Da oben in unserem Zieldorf hat niemand ein Telefon, so dass die Zimmer nicht buchbar sind. Und es gibt nur sehr wenige!

Am Nachmittag wird das Tal etwas weiter und dann geht es die letzten 100 Höhenmeter hinauf bis zum Pass auf 3.685 Metern Höhe. Hier gibt es kleine Steinhügel mit Gebetsfahnen, die lustig im Wind flattern. Die Aussicht in die Ebene auf der anderen Seite ist grandios. Unten liegt E’bao, unser Zielort, dann kommt eine weite flache Grasebene, die von Schnee bedeckten Gipfeln eingerahmt ist.

Die Abfahrt ist in der Sonne nicht so kalt wie erwartet und wir sind gegen 15.30 Uhr am Ziel und wir haben ein bisschen Glück, genau zwei der einfachen Zimmer sind noch erhältlich mit jeweils 4 Betten. Die Toilette ist über den Hof und auf dem Gang steht ein Behälter mit Wasser und ein paar Waschschüsseln, es ist also alles mehr als einfach. Aber wir waren darauf vorbereitet und packen unsere Schlafsäcke aus, um nicht Gast Nummer 32 mit der gleichen Bettdecke zu sein.

Im Ort, der vielleicht 100 Häuser hat, gibt es nicht viel zu sehen. Dass es überhaupt ein Guesthouse gibt ist lediglich dem Fakt zu verdanken, dass es eine Kreuzung gibt und die LKW hier ganz gerne stoppen. An der Kreuzung gibt es drei Restaurants und fünf Läden. Das einzige vierstöckige Gebäude ist die Parteileitung. Dann gibt es noch eine Tankstelle und ein weiteres Guesthouse, welches aber schon von Außen eher ausladend aussieht.

Das Essen ist einfach, in der Nudelstube gibt es gebratenen Nudeln mit etwas Yakfleisch. Die Stücke sind aber so klein, dass man keinen Unterschied zu Rindfleisch ausmachen kann. In der Nudelstube ist es so warm, dass man es kaum aushält und der Kohleofen ballert. Weil es ein moslemischer Laden ist, gibt es kein Bier, aber ich argumentiere, dass wir Ausländer sind und in Deutschland, wo das Bier aus Gerste hergestellt wird, dieses nicht zu alkoholischen Getränken zählt, sondern eher so in Richtung Brot gerechnet wird. Die Argumentation leuchtet ein und wir dürfen uns ein paar Flaschen aus dem Laden nebenan holen und im Lokal trinken.

Danach ist es draußen so kalt, dass man nix mehr machen kann, als um 20 Uhr im Bett zu verschwinden. Dass die Temperatur in der Nacht auf knapp unter Null Grad gefallen ist, sehen wir an den überfrorenen Pfützen.


Schwindelgefühle

Auf dem Dach der Welt, 27.09. bis 22.10.2011

Herrlich ist es, sich auszuruhen! Sonnenschein flutet in das auf tibetisch gemachte Hotelzimmer. Vor dem Fenster ein Himmel in reinstem Blau, die Farben scheinen hier oben intensiver zu sein, ohne die üblichen Schichten von Dunst und Smog. Gyantse ist ein überschaubares Städtchen, dominiert vom Dzong, der Trutzburg des einstigen Lokaladels, und bekannt durch sein Kloster Pälkhor Chöde mit dem 35m hohen Stupa. Der Ort ist ziemlich geschäftig, es ist Erntezeit und vor allem die Gerste wird von den Feldern auf die Märkte geschafft. Schön, hier müßig herumzuschlendern und sich dabei von der Sonne bescheinen zu lassen. Die Müdigkeit und der Muskelkater stecken noch im Körper, aber die Symptome dieser hohen fremden Welt sind am abklingen. Siggi kuriert sein Bronchialsystem, Helmut arbeitet an seinen Schwindelgefühlen und Franks Pupillen flackern nicht mehr im Einklang mit seinem Puls (das taten sie gestern, wir waren natürlich besonders nett zu ihm und haben versucht, ihn nicht aufzuregen).

Unser erster Tag auf dem Rad war noch harmlos, ideal zum Einfahren: gut 60km hinaus aus der Stadt und immer den Lhasa-Fluss entlang, bis in das Dorf Qushui (Chusul). Viele Radfahrer sieht diese Gegend nicht und wenn, dann sind diese mit Zelten ausgerüstet. Die Touristen-Jeeps donnern durch den Ort hindurch, auf dem Weg nach Gyantse oder Shigatse. Wir waren also exotisch, unsere Beherbergung war jedenfalls auf die tibetische Landbevölkerung ausgerichtet. Hüttenidylle, könnte das im Katalogsprech heißen, Mehrbettzimmer ohne Bad über einem Teehaus. Erstaunlicherweise ist es ja dann meistens wirklich idyllisch, Kartenspielen, beim Wein zusammensitzen.

Der nächste Tag ging an die Grenzen. Von Qushui aus biegt man auf den südlichen Seitenarm des China-Nepal Friendship-Highway ab und klettert dann in endlosen Serpentinen dem Kampa La auf knapp 4800m entgegen. Die Steigung ist angenehm zu fahren und das Wetter war ideal (kurzes Loblied auf das Wetter: perfekte Verhältnisse bis jetzt). Aber in der Höhe muss mindestens das Doppelte an Energie investiert werden, vor allem am Anfang einer solchen Tour. Die 1200 Höhenmeter sind Anschlag. Aber trotz den Strapazen: Anflüge bislang selten erlebter Euphorie. In dieser gewaltigen Landschaft fahren zu dürfen, über den ersten hohen Pass zu kommen und dann den leuchtend blauen Yamdrok-See vor Augen zu haben!

Und gestern eine der schönsten Strecken, die ich jemals gefahren bin. Erst durch Gletscher hindurch über den 5000m-hohen Karo La, dann hinunter in das herrliche Gyantse-Tal. Es geht wie gesagt schon alles viel besser jetzt, Angehörige dürfen sich beruhigen. Einige von uns steigen für Teile der Strecke in den Bus und fahren dann später wieder, ein angenehmer Rhythmus hat sich ergeben, die Gruppe funktioniert wunderbar.