Abwarten und Tee pflücken

Die Drei Schluchten des Yangzi, 10.04. bis 05.05.2013

Fast 66 Kilometer. Von der Großstadt in die Teeplantage. Dabei ein paar Anstiege mitgenommen.

Wie ich bereits schrieb ist Ankang eine recht große Stadt. Außerhalb Chinas kennt sie jedoch kaum jemand und selbst innerhalb Chinas ist sie wenig bekannt. Schade eigentlich, mir hat das Örtchen gut gefallen.

Aber wir müssen wollen ja weiter. Und zwar raus in die Pampa. Der Kontrast hätte kaum größer sein können: Eben noch Metropole, nach nur 4 ½ Stunden, 760 Höhenmetern und 65,69 Kilometern dann Cui Ming Yuan. Das ist ein Hotel inmitten einer Teeplantage kurz vor dem Ort Pingli. Sie brauchen sich weder den einen noch den anderen Namen zu merken, das haben wir auch nicht gemacht.

Aber wir haben die Ruhe genossen. Und den Arbeitseinsatz als Teepflücker. Nach der Ankunft und dem obligatorischen Schmutzbier wurden wir nämlich Zwangsverpflichtet. Erst gab es eine kleine Einweisung in die Plantage, dann mussten wir zupfen. Welche Sorte Tee hätten Sie denn gerne? Ganz egal, wir haben genug davon in unseren Taschen!