Zu den Schneebergen

Auf dem Dach der Welt, 24.09. bis 20.10.2013

Strecke: ca. 80 km, Wetter: ein Träumchen

Ein Tag voller Sonnenschein, und weil die Höhensonne stärker brennt, blüht mir jetzt ein knallroter Zinken im Gesicht. Losgefahren sind wir bei Tagesdämmerung, da war es noch richtig kalt. Offizielle Zeit in Tibet ist wie überall in der VR China zentrale Beijing-Zeit, die sich nach der Sonne ein paartausend Kilometer weiter östlich richtet. Der Tagesanbruch ist also entsprechend spät und die Leute richten sich in ihren Gewohnheiten auf spätere Uhrzeiten ein. Das Hotelpersonal musste erst aufgeweckt werden, um uns um 7 Uhr das Frühstück zu servieren. Um 8 ging es los, die Sonne ging auf, die Atmosphäre war ruhig und schön. Leider konnten wir nach ein paar Kilometern nicht westlich in Richtung Kailash (Wegweiser: knapp 1100km) sondern mussten nach Süden abbiegen…beschattete und kühle Täler für weitere zwei Stunden. Aber dann: Sonne, windstill, und wenn Wind, dann von hinten!

Wir können stolz sein, der Gyatso La ist der höchste Punkt des Friendship Highway auf knapp 5250m, wir sind alle darüber gerollt! Herbert hat von uns am meisten mit der Höhe zu kämpfen, aber auch er hat sich die letzten Höhenmeter nicht nehmen lassen. Dagmar und Rosi, Gevatter Eckart: famose Leistung!!! Als Belohnung hatten wir dann eine samtweiche Abfahrt, herrliche Landschaft am Wegesrand, von den Schneebergen in das raue tibetische Braun, und zum Schluss erste unverstellte Blicke auf den Mount Everest.


Wenn Engel am Yangzi radeln

Auf den Spuren von Wanda, 26.09. bis 14.12.2013

Traumtag im Yangzi-Tal, 107 km, hügelig von Tacheng nach Shigu

Was sich gestern schon angedeutet hat, ist heute Gewissheit: Die Regentage sind vorbei, Herbst in Yunnan ist angesagt und wird uns die nächsten Wochen begleiten. Alles mehr als zwei Regentage bis Saigon wäre eine Überraschung.
Wir beklagen uns auf jeden Fall nicht!
[… hier weiter lesen …]