China-by-Bike, China-by-Car

Auf dem Dach der Welt, 24.09. bis 20.10.2013

Text heute kommt von Eckart, die Bilder sind von mir. Für uns alle war es ein spektakulärer Tag, mit Sichten über die ganze Hauptkette des Himalaya, von Makalu bis Shishapangma

In Baipa (4300m) trennte sich unsere Gemeinschaft in zwei Gruppen. Eine war weiterhin China-by-Bike, die andere mutierte zu China-by-Car. Zwei unserer Gruppenmitglieder blieben dem Rad treu um mit Jan die Schotterpiste in Richtung Mt. Everest zu fahren.

Die Bürokratie forderte ihren Tribut. Um die Straße zum Everest benutzen zu dürfen, mussten wir in einem Kontrollhäuschen in Reihe antreten, Pass und Ticket vorlegen. Nach der Kontrolle hatte der Fahrer nur noch einen daumengrossen Zettel – dann durften wir durch. An der Abzweigung von der Straße nach Kathmandu stand ein Durchfahrts-Monument, einfach in die Landschaft gestellt, noch ohne weitere Anbindung an die vorhandene Straße. Eine weitere Kontrolle unserer Tickets und wir trennten uns.

Unser Teil der Gruppe ratterten im Kleinbus durch eine fantastische und menschenleere Landschaft. Eine ungeheure klare Fernsicht, wie ich sie selten erlebt habe. Die Wegeverhältnisse waren „schräglich“ Waschbrettpiste, Spurrillen ausgewaschener Wasserläufe und tiefe Wasserlöcher. Trotz der Höhe war es warm, die Sonne erwärmte zusätzlich unseren Bus, außer dem Kopfwackeln und Körperschütteln fühlten wir uns wohl. Nach langer Zeit sahen wir die Gebetsfahnen und es eröffnete sich uns eine erstaunliche Fernsicht auf den Himalaya. Wir hatten den Pass Gyo La, 5.200 m, erreicht. Mit einer wolkenfreien Sicht auf die riesigen Berge.

Wir waren zwar alle am Tag vorher schon auf diese Höhe geradelt, doch schon wieder schlauchte die Höhe. Immer wieder schrie die Kamera „lass mich raus, lass mich raus“. Anschließend fuhren wir runter nach Passum (4300m) mit weiterhin „ratter ratter“ „ruckel ruckel“ peng und zack. Ich dachte nur übers Auto wärst du kein Wagen geworden. Selbst als Beifahrer litt man aber doch etwas mit dem Auto.

Unsere Herberge in Passum: ein wunderschönes tibetisches Haus. Eine nette Familie empfing uns, leider mit den üblichen totalen Sprachschwierigkeiten. Ein Spaziergang im Ort zur Schule und zum Kloster rundeten das wunderschöne Bild ab. Der Mount Everest grüßte von der Ferne mit seiner eisigen Unnahbarkeit. Wieder im Guesthouse holten wir das Spiel Sho heraus, eine Art Mensch Ärgere Dich Nicht. Unerhört, Helmut der Anfänger gewann. Da ich mich um das Mitspielen gedrückt hatte, konnte ich lernen, wie man mit Yak-Mist heizt. Das Feuer war erstaunlich rauchlos und glimmte wohl mehr als es brannte. Aber dennoch war das Ofenrohr glühend heiß. Unsere 3 Radler kamen pünktlich, noch im Hellen an und wir hatten das übliche Schmutzbier.


Entlang der Teestraße

Auf den Spuren von Wanda, 26.09. bis 14.12.2013

Heiter, nicht wolkig, 22 Grad, Sonne, Berge, Grabsteine und über 1000 Höhenmeter

First Bend Yangzi
Mit obigem Ausblick gehen wir heute auf die Reise, und dann steigert sich die Szenerie. Sogar der Jadedrachenschneeberg, ein gemeinhin scheuer über 5.600 Meter hoher Eisriese, zeigt sich unverhüllt, nicht nur für einen Augenblick, sondern den ganzen Tag.
[… hier weiter lesen …]