„Jedes legt noch schnell ein Ei und dann ist‘s auch schon vorbei“

Berg und Wasser, 08. bis 29.10.2011

Der letzte Tag auf (Fahr)Rädern ist angebrochen. Frühstück ganz verloren zwischen lauter chinesischen Reisegruppen, die das gleiche frühstücken und doch ganz anders essen. Wir verspeisen die Reste unsere Wassermelone.
Ein letztes Gruppenfoto- „was mer hat, das hat mer!“ (Siggi)
Dann geht es los. Das Wetter ist umgeschlagen. Gestern noch sommerlich heiß, empfängt uns heute ein kühler Gegenwind. Der letzte kleine Berg, die letzte Abfahrt, dann geht es auf ebener Strecke nach Daxu. Die Altstadt liegt versteckt zwischen Neugebautem. Letztes Jahr noch hatte man den Eindruck, auch dieser Ort sei dem Verfall preisgegeben, jetzt regt sich hier vermehrt Bautätigkeit. Neue Gebäude im Alten Stil, drängen sich zwischen windschiefe Hütten.
Ein alter Mann macht mich darauf aufmerksam, wie schön die roten Laternen an den alten Dachvorsprüngen aussähen.
Auch die Verkaufsstände, zwar immer noch übersichtlich an Zahl, sind mehr geworden. Wir spazieren durch die alten Gassen, die -angenehm- die Aufgeregtheit solcher Orte wie Yangshuo vergessen los. Ein leichter Schauer setzt ein.

Auf dem letzten Abschnitt unserer Reise geht es schnell voran.
Wir fahren über die Brücke zurück, die uns noch von der Flussseite unseres Hotel trennt. Wir wissen, kaum noch 5 Minuten, dann ist unsere Tour, zu der wir vor zwei Wochen aufgebrochen sind, vorüber.
Wir fahren vorbei an dem halb eingerissenen Haus, der Verfall ist vorangeschritten, die Plakate teilweise von den Wänden gefallen, aber immer noch halten einige Bürger tapfer die Stellung, andere sind emsig dabei, ihr Hab und Gut aufzuladen und wegzuziehen.

Angekommen. Ein letztes Bier, verdreckt und verschwitzt in der Hotellobby, während die französische Reisegruppe angestrengt versucht uns zu übersehen.
Alles weitere ist Routine: Zimmer beziehen, Fahrräder fertig machen, Zum Radladen.
Wieder in die Fussgängerzone. Wieder in das Jiaozi-Restaurant, wie am ersten Abend. Dann trennen sich für die nächsten dreieinhalb Stunden unsere Wege.

Abendessen – zurück im Hotel sind einige von uns auf der Suche nach etwas Süßem um das eben genossene Mahl abzurunden. Im Hotelladen werden wir fündig, die Verkäuferin lässt uns alle möglichen Süßigkeiten ausprobieren. Schließlich kauft Siggi die Sorte mit Taro-Geschmack. In der Lobby verspeisen wir die staubigen Teile – eigenartiges Essgefühl, aber guter Geschmack. Und so neigt sich der Tag dem Ende entgegen.


Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind geschlossen.