Schlaffies

Die Drei Schluchten des Yangzi, 10.04. bis 05.05.2013

83 Kilometer von Wuxi nach Wushan. Davon die ersten 1,5 Kilometer auf dem Rad, der Rest auf dem Boot.

Der Daning Fluß ist ein Zulauf des Yangzi (der auf Chinesisch gar nicht Yangzi heißt, sondern Changjiang = Langer Fluss). Zwischen Wuxi und Wushan befinden sich die sogenannten Drei kleinen Schluchten. Nicht wenige Touristen kommen extra nach China, um eine Kreuzfahrt durch die Drei Schluchten des Yangzi zwischen Fengjie und Yichang zu machen. Wir ja auch, schließlich sind die Flussengen Namensgeber dieser Tour. Seit aber der Yangzi auf der Höhe von Zigui gestaut wurde sind die Schluchten des Yangzi hier nicht mehr ganz so imposant und vor allem eng wie vorher. Und um ehrlich zu sein, sooo berauschend fand ich das Spektakel sowieso nicht, als ich 1988 von Chongqing gen Shanghai geschippert bin. Aber das ist natürlich mein ganz persönlicher und höchst subjektiver Eindruck. Aber die Drei kleinen Schluchten entlang des Daning Flusses haben durchaus ihren Reiz! Die standen heute auf dem Programm.

Am Vormittag tauschen wir also die Räder gegen ein Boot. Ich tausche erst ein Fahrrad gegen einen Motorroller und dann gegen ein Boot. Die Fahrt zum Hafen von Wuxi müssen wir nämlich noch auf zwei Rädern zurück legen, und da mein Rad einen Platten hat schwinge ich mich kurzerhand auf den Roller der Dame vom örtlichen Touristenbüro, die uns den Weg und das richtige Boot weisen soll.

Bootsfahrten sind ungemein entspannend. Nicht unbedingt in der ersten Stunde, da passt man noch auf wie ein Luchs und saugt alles optisch auf. Zumal der Daning Fluss bei Wuxi noch ein relativ kleines Rinnsal mit mehreren Stromschnellen ist. Nicht so sehr akustisch, denn ein kleines Boot wie wir es hatten brummt ständig.

Aber dann droht Erschlaffung. Zeit für ein kleines Nickerchen. Kurzer Stopp um die Mittagszeit am Madu Fluss. Dort gibt es die Drei kleinen kleinen Schluchten. Die haben wir auch noch mitgenommen und sind dafür in ein noch kleineres Boot umgestiegen. 15 Minuten hoch den Fluss und 15 Minuten runter. Die Meinung über diesen Ausflug war einhellig: Eine Unterbrechung unseres Schönheitsschlafs, die nicht hätte sein müssen. Also nächstes Mal nicht wieder, vielen Dank! Die Drei kleinen Schluchten kamen danach. Das war wirklich nett, alle waren wieder wach und hatten die Kameras schussbereit.

Ankunft in Wushan und Fahrt zum Hotel. Die war nur kurz, aber anstrengend für meine Teilnehmer, denn es war inzwischen gut heiß geworden (über 30 Grad) und in Wushan gibt es keine Straße, die weniger als fünf Prozent Gefälle hat. Wir kamen vom Fluss und das Hotel lag oben. Mir war das Schnuppe, denn ich bin mit dem Begleitfahrzeug gefahren. Ich Schlaffie!

Wushan ist eine nette Stadt mit netten Einwohnern. Das haben wir auf unserem Spaziergang am Nachmittag festgestellt. Wir wurden vielfach begrüßt und noch mehr fotografiert. Teenies versuchten sich in Konversation auf Englisch mit uns und verteilten Komplimente. Überall bekamen wir ein freundliches „Hallo“ zu hören. Nur die Sadomaso-Gruppe, die auf dem zentralen Platz der Stadt ihre Kreisel, bestehend aus mindestens drei Kilo schwerem Bambus, unermüdlich anpeitschten, fanden wir etwas suspekt.


Print Friendly, PDF & Email

Ein Kommentar:

  1. Berthold und Carola

    Hallo an die Radfahrer im fernen China.
    So langsam geht die Tour zu Ende und wir freuen uns auf den Bilderabend!
    Wir wünschen jedenfalls noch schöne Stunden (wir haben schließlich schon den 04.05. hier) und einen guten Rückflug!
    Grüße aus Renchen von Berthold und Carola

Kommentare sind geschlossen