Runter zum Jangtse

Die Oberen Schluchten des Mekong, vom 12.09. bis 03.10.2019

Von Shangrila nach Balagezhong, 86 km, 886 Höhenmeter

Eine fantastische Radstrecke. Von kühl und regnerisch bis sonnig und heiß war alles dabei. Jetzt sitze ich auf den Treppen des Hotels, neben mir rauscht der Fluss, vor mir die steilen Wände der Schlucht am Eingang zum Naturschutzgebiet Balagezhong. Die Temperaturen sind angenehm warm.

Heute früh hätte man sich das nicht vorstellen können. Um sieben, als wir zum Frühstück aufbrechen wollten, war es noch dunkel und es hatte sich eingeregnet. In der Lobby des alten tibetischen Holzhauses war niemand, dafür aber Tür und Tor verschlossen. Nach etwas Suchen im Schlüsselkasten war das Problem gelöst. Das ist dann der erste richtige Radtag, Abfahrt im Regen, durch den Stadtverkehr von Shangrila.

Doch schon bald wird es malerisch: Berge, Wolkenfetzen, hier und da ein Tempel und wir haben die kleine Nebenstraße für uns allein. Na ja fast. Nach jeder Kurve muss man mit Kühen rechnen, die es sich auf der Straße gemütlich gemacht haben. Für das Mittagessen ist es um elf Uhr eigentlich zu früh, deswegen bestellen wir nur eine große Suppe für alle und Reis dazu. Denn einen anderen Ort mit Restaurant gibt es unterwegs nicht. Dieser hier heißt Nixi und ist anscheinend bekannt für seine Hühnerzucht. 

1.000 Höhenmeter tiefer. „Wir haben jetzt 32 Grad“, meint Claudia nach einem Blick auf ihre Anzeige. Wir erreichen zum ersten Mal den Jangste, naja fast, wir landen in einem nahen Nebental, an den Hängen blühen Kakteen, und hier und da steht ein Bananenbaum. T-Shirt-Wetter. Größer könnten die Unterschiede kaum sein in den gut fünf Stunden, in denen wir 1.750 m Abfahrt genossen haben. Um kurz nach drei Uhr erreichen wir unser Hotel am Eingangstor von Balagezhong. Nach dem ersten Schmutzbier will ich Eintrittskarten für den nächsten Tag kaufen, denn morgen setzen wir uns in den Touristenbus und machen einen Halbtagesausflug in die Schlucht. Statt der Eintrittskarten treffe ich Lucy, die Tochter des Hüttenwirts von Walnut Garden, eines der ersten Gästehäuser in der Tigersprungschlucht. Ich habe sie seit bestimmt sieben Jahren nicht mehr gesehen, und nun hier.

Vor dem Duschen haben wir beschlossen, noch zum Aussichtstempel auf einen Felsvorsprung zu gehen. Ganz schön steil und rutschig, mit einem Tunnel und einigen gefährlich niedrig hängenden Felsen in Kopfhöhe. Beim Blogschreiben habe ich dann auch noch Yang Hongyan, die Chefin vom Radladen in Kunming getroffen, die auch gerade hier unterwegs ist.

Hier die Eindrücke des Tages.